Anti-vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor (Anti-VEGF)-Medikamente zur Behandlung von diabetischem Makulaödem

Diese Übersetzung ist nicht mehr aktuell. Bitte klicken Sie hier, um die neueste englische Version dieses Reviews zu sehen.

Was ist das Ziel dieses Reviews?
Das Ziel dieses Cochrane Reviews war, die beste Art von Anti-VEGF-Medikamenten zur Behandlung von diabetischem Makulaödem (DMO) zu finden. Die Cochrane Forscher suchten und analysierten alle relevanten Studien, um diese Frage zu beantworten und fanden 24 Studien.

Kernaussagen
Anti-VEGF-Medikamente, verabreicht durch Injektion in das Auge, verbessern die Sehkraft bei Menschen mit diabetischem Makulaödem im Vergleich zu Laserphotokoagulation, bei der durchschnittlich keine Verbesserung auftritt. Eines dieser Medikamente, Aflibercept, wirkte nach einem Jahr wahrscheinlich etwas besser. Keines dieser Medikamente schien bedeutsame Schäden auszulösen.

Was wurde in diesem Review untersucht?
Das lichtempfindliche Gewebe an der hinteren Innenwand des Auges wird als Netzhaut (Retina) bezeichnet. Der zentrale Bereich der Netzhaut wird Makula genannt. Menschen mit Diabetes können Probleme in der Netzhaut, eine sogenannte Retinopathie, entwickeln. Einige Menschen mit diabetischer Retinopathie können auch Ödeme (Schwellung oder Verdickung) in der Makula entwickeln. DMO ist eine häufige Komplikation der diabetischen Retinopathie, die zu Sehverlust führen kann.

Eine Art der Behandlung bei DMO ist eine Anti-VEGF-Therapie. Das Medikament wird durch eine Injektion in das Auge verabreicht. Es kann die Schwellung an der Rückseite des Auges verringern und einen Sehverlust verhindern. Drei hauptsächliche Arten von Anti-VEGF- Medikamenten werden verwendet: Aflibercept (EyeleaTM), Bevacizumab (Avastin) und Ranibizumab (LucentisTM). Nur Aflibercept und Ranibizumab haben eine Marktzulassung für die Behandlung von DMO erhalten. Alle drei Medikamente werden verwendet, um Sehverlust vorzubeugen und um die Sehkraft zu verbessern. Sie tun dies, indem Sie das Wachstum neuer Blutgefäße aufhalten, wodurch sich die Schwellung an der Rückseite des Auges reduziert. Sie können unerwünschte Wirkungen haben, insbesondere durch die Wirkungen auf die Blutgefäße im Rest des Körpers. Diese Wirkungen könnten Schlaganfall und Herzinfarkt beinhalten.

Was sind die Hauptergebnisse des Reviews?
Die Cochrane Forscher fanden 24 relevante Studien. Vierzehn dieser Studien waren industriell geförderte Studien aus den USA, Europa oder Asien. Zehn Studien wurden nicht von der Industrie gefördert und waren aus den USA, Europa, Nahost und Südamerika.

Diese Studien untersuchten Ranibizumab, Bevacizumab und Aflibercept. Diese Anti-VEGF-Medikamente wurden mit keiner Behandlung, Placebo-Behandlung, Laserbehandlung oder miteinander verglichen. Die Medikamente wurden jeden Monat, alle zwei Monate, nach Bedarf oder nach "treat and extend"-Schema verabreicht, was bedeutet, dass der Zeitraum zwischen den Behandlungen verlängert wird, wenn sich die Erkrankung stabilisiert hat. Entscheidungen über eine erneute Behandlung beruhten auf Sehschärfe oder Untersuchungen des Augenhintergrunds.

Der Review zeigt die folgenden Ergebnisse.

• Alle drei Anti-VEGF-Medikamente verhindern Sehverlust und verbessern die Sehkraft bei Menschen mit DMO (Evidenz von hoher Vertrauenswürdigkeit).

• Personen, die Ranibizumab erhielten, hatten vermutlich ein Jahr nach der Behandlung etwas weniger wahrscheinlich eine Sehkraftverbesserung im Vergleich zu Aflibercept (Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit). Bei etwa 3 von 10 Personen verbessert sich die Sehkraft um 3 oder mehr Zeilen mit Ranibizumab und eine von 10 weiteren Personen kann dies mit Aflibercept erreichen.

• Personen, die Ranibizumab und Bevacizumab erhalten, haben wahrscheinlich ein Jahr nach Beginn der Behandlung ein ähnliches visuelles Ergebnis (Evidenz von moderater Qualität).

• Aflibercept, Bevacizumab und Ranibizumab sind ähnlich in Hinblick auf häufige und schwerwiegende systemische Schäden (beispielsweise bezüglich jeglicher Krankheit, die zu Krankenhausaufenthalten, Behinderungen oder Tod führt) (moderate oder hohe Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Dies ist aber weniger sicher für arterielle, thromboembolische Ereignisse (vor allem Schlaganfall, Herzinfarkt und vaskulärer Tod) und Tod jeglicher Ursache (sehr niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Wie aktuell ist dieser Review?
Die Cochrane Forscher suchten nach Studien, die bis zum 26. April 2017 veröffentlicht wurden.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.