Medikamente, um posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD) vorzubeugen: ein Review der Evidenz

Wer könnte an diesem Review interessiert sein?

- Menschen, die von PTSD betroffen sind und ihre Familien.
- Fachleute, die in psychosozialen Einrichtungen arbeiten.
- Allgemeinmediziner.
- Stiftungen, die traumatisierte Personen oder Mitglieder der Streitkräfte unterstützen.

Warum ist dieser Review wichtig?

PTSD ist ein Zustand, den einige Menschen nach traumatischen Erfahrungen wie Krieg oder häuslicher Gewalt erleben. Menschen mit PTSD erleben Symptome intensiver Furcht, Hilflosigkeit und Entsetzen. Untersuchungen zeigen, dass Veränderungen der Stresshormone im Gehirn zu PTSD beitragen können. Eine zeitnahe Verabreichung von Medikamenten, die nach einem traumatischen Ereignis im Gehirn wirken, kann möglicherweise die Entwicklung von PTSD verhindern.

Vorherige Reviews haben gezeigt, dass Gesprächstherapie (kognitive Verhaltenstherapie - CBT) zur Vorbeugung von PTSD wirksam ist. Dies ist der erste Review, der eine medikamentöse Behandlung zur Vorbeugung von PTSD untersucht.

Welche Fragen möchte dieser Review beantworten?

- Sind Medikamente eine wirksame vorbeugende Behandlung für PTSD im Vergleich zu Placebo?
- Sind Medikamente eine akzeptable Behandlung (oder beenden Menschen die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen)?

Welche Studien wurden in diesen Review eingeschlossen?

Wir durchsuchten Datenbanken, um alle Studien zu finden, die Medikamenten mit Placebo zur Vorbeugung von PTSD vergleichen, und die bis Februar 2014 veröffentlicht wurden. Es wurden nur randomisierte kontrollierte Studien eingeschlossen. Studien wurden miteingeschlossen, wenn sie Erwachsene über 18 Jahren einschlossen, die ein traumatisches Erlebnis aber noch keine diagnostizierte PTSD zu Beginn der Medikation hatten.

Wir konnten neun Studien mit insgesamt 345 Teilnehmern in den Review einschließen. Sieben der neun Studien hatten, aufgrund von Problemen mit dem Forschungsdesign, ein hohes Risiko für Bias .

Was sagt uns die in diesem Review zusammengefasste Evidenz?

Es gab Evidenz von moderater Qualität, dass Hydrocortison (ein Steroidmedikament) PTSD vorbeugt.

Es gab Evidenz von moderater Qualität, dass Hydrocortison die Schwere der PTSD-Symptome vermindert.

Es gab keine Evidenz dafür, dass Propranolol (ein Betablocker), Escitalopram (eine Art Antidepressiva), Temazepam (ein Beruhigungsmittel) oder Gabapentin (ein Antikonvulsivum) PTSD vorbeugen.

Alle Medikamente waren annehmbar, mit einer geringen Zahl von Menschen, die die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen abbrachen. Jedoch enthielten nicht alle Studien Informationen über die Annehmbarkeit der Medikamente.

Was sollte als Nächstes passieren?

Die Review-Autoren denken nicht, dass es genug Evidenz gibt, um ein Medikament zur Vorbeugung von PTSD zu empfehlen.Die Review-Autoren empfehlen, dass mehr qualitativ hochwertige Forschung nötig ist, um stärkere Evidenz zur Alltagswirksamkeit von Medikamenten zur Vorbeugung von PTSD zu liefern.

Übersetzung: 

K. Kunzweiler und I.Töws, Koordination durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.