Können Personen, die Wasserpfeife rauchen, durch Maßnahmen zur Raucherentwöhnung beim Rauchstop unterstützt werden?

Hintergrund

Das Rauchen von Wasserpfeifen ist eine traditionelle Weise der Tabakverwendung, vor allem in Regionen des östlichen Mittelmeerraums, jedoch mit zunehmend weltweiter Ausbreitung. Wasserpfeife wird in Gesellschaft geraucht, Zuhause oder in Kneipen und Cafés, die ihren Kunden Wasserpfeifen anbieten, und sie wird häufig mit Freunden oder der Familie geteilt. Da keine relevanten Daten vorliegen, glauben viele Wasserpfeifen-Tabakraucher, dass diese Form der Tabakaufnahme weniger tödlich ist und weniger abhängig macht als andere Methoden des Tabakrauchens, da der Rauch durch Wasser gefiltert wird, bevor er beim Raucher ankommt. Zumindest in machen Kulturen ist bei Frauen und Mädchen die Verwendung von Wasserpfeifen wahrscheinlicher als andere Formen von Tabak. Außerdem ist es beliebter unter jungen Rauchern. Derzeitige Evidenz weist darauf hin, dass das Rauchen von Wasserpfeifen so süchtig machen könnte, wie andere Formen der Tabakverwendung, sodass es manchen Rauchern schwer fällt, alleine aufzuhören und dass sie möglicherweise ähnliche Risiken bezüglich ihrer Gesundheit erleben, wie Zigarettenraucher.

Studienmerkmale

Wir suchten im Juni 2015 nach kontrollierten Studien im Cochrane Tobacco Addiction Review Group Specialized Register. Wir durchsuchten zudem eine Anzahl an elektronischen Datenbanken, wie MEDLINE, EMBASE, PsycINFO und CINAHL, unter der Verwendung von verschiedenen Namen und Schreibweisen von Wasserpfeifennutzung (Teile der originalen Suchstrategie: 'waterpipe' or 'narghile' or 'arghile' or 'shisha' or 'goza' or 'narkeela' or 'hookah' or 'hubble bubble'). Wir suchten nach veröffentlichten und nicht-veröffentlichten Studien in jeder Sprache und speziell aus Regionen, in denen die Verwendung von Wasserpfeifen weit verbreitet ist. Wir identifizierten drei Studien, die verhaltensbezogene Methoden zur Unterstützung des Rauchstops für Wasserpfeifenrauchende überprüften. Zwei waren spezifische Maßnahmen für Wasserpfeifen und eine war eine allgemeine Maßnahme zu Tabakkonsum. Eine kleine Pilot-Studie fand in den USA statt und umfasste eine Powerpoint Präsentation für nur 91 Collegestudierende, die Wasserpfeifen verwendeten. Eine Studie war eine sekundäre Analyse von Daten von 264 Wasserpfeifenrauchenden, die Teil einer Studie waren, welche Personen rekrutiert hat, die unter Verdacht standen, Tuberkulose zu haben und aus 33 Gesundheitseinrichtungen aus Pakistan stammten. Die Kliniken wurden zufällig zugeteilt eine verhaltensbezogene Intervention versus eine Kontrolle (Regelversorgung) anzubieten, oder eine verhaltensbezogene Intervention mit zusätzlichen Medikamenten (Bupropion) versus eine Kontrolle (Regelversorgung). Die dritte Studie, die in Ägypten durchgeführt wurde, fokussierte sowohl Zigaretten- als auch Wasserpfeifenrauchende und umfasste ein gesellschaftsbasiertes Programm.

Hauptergebnisse

In allen drei Studien war der Anteil der Teilnehmer, die mit dem Rauchen von Wasserpfeifen aufhörten, in der Interventionsgruppe höher als in der Kontrollgruppe, obwohl dies nur in zwei Studien zu einem signifikanten Ergebnis führte. Personen, die entweder verhaltensbezogene Behandlungen oder verhaltensbezogene Behandlungen kombiniert mit Bupropion erhielten, hörten bei einer Nachbeobachtungsdauer von 6-Monate wahrscheinlicher mit dem Rauchen von Wasserpfeife auf als diejenigen, die die Regelversorgung erhalten hatten. Männer, die Wasserpfeife rauchen haben in der ägyptischen Studie bei einer Nachbeobachtungsdauer von einem Jahr wahrscheinlicher mit dem Rauchen aufgehört, wenn sie im Dorf mit Intervention statt im Kontrolldorf lebten. Diese Studien bieten Unterstützung, die darauf hinweist, dass Entwöhnungsmaßnahmen Rauchende von Wasserpfeife beim Rauchstop unterstützen. Größer angelegte Studien sind jedoch nötig, die darauf aufbauen.

Qualität der Evidenz

Die Studien wurden alle mit sehr niedriger Qualität der Evidenz eingestuft, da sie relativ klein waren und jeweils mindestens ein hohes Risiko für Bias zeigten.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.