Flüssigkeitsgabe für Menschen mit akuter bakteriellen Meningitis

Fragestellung
Warum haben unterschiedliche Mengen der anfänglichen Flüssigkeitsgabe bei Menschen mit akuter bakterieller Meningitis entscheidende Auswirkungen in Bezug auf Tod und verschiedene neurologische Spätkomplikationen?

Hintergrund
Bakterielle Meningitis ist eine Infektion der Flüssigkeit im Rückenmark und der Umgebung des Gehirns. Zur Behandlung werden Antibiotika verschrieben. Die unterstützende Behandlung umfasst weitere Medikamente und die Regulierung der Flüssigkeitsaufnahme. Es gibt unterschiedliche Ansichten darüber, ob die Flüssigkeitszufuhr eingeschränkt oder nicht eingeschränkt werden sollte, da es potenzielle Risiken durch zu viel Flüssigkeit (Hirnschwellung) und zu wenig Flüssigkeit (Schock) gibt.

Studienmerkmale
Die Evidenz ist auf dem Stand von März 2016. Wir haben keine Studien mit Erwachsenen gefunden, aber drei Studien, die mit insgesamt 420 Kindern durchgeführt wurden. Alle Studien wurden in Ländern durchgeführt, in denen die Sterblichkeitsraten für Meningitis hoch sind. In einer Studie wurde keine Finanzierungsquelle erwähnt. Die anderen beiden Studien wurden von Pharmaunternehmen zusammen mit Regierungsbehörden und einer gemeinnützigen Organisation finanziert.

Hauptergebnisse
Keine Studie berichtete über wichtige gesundheitliche Endpunkte wie die Dauer des Krankenhausaufenthaltes, erhöhten Hirndruck oder Status epilepticus. Ein unerwünschtes Ereignis bei Kindern mit eingeschränkter Flüssigkeitszufuhr war, dass sie weniger wahrscheinlich einen niedrigen Natriumgehalt im Blut hatten und daher eine stärkere Reduzierung der Körperflüssigkeiten aufwiesen. In einer Studie wurde als unerwünschte Wirkung der uneingeschränkten Flüssigkeitsverabreichung die kurzfristige Schwellung des Gesichts und niedrige Natriumwerte im Blut ein bis zwei Tage nach Beginn der Flüssigkeitsverabreichung berichtet. Allerdings wurde in der größten Studie kein Unterschied beim Natriumgehalt im Blut festgestellt.

Aus diesen Studien fanden wir für diesen Review begrenzte Evidenz, die uneingeschränkte Flüssigkeitszufuhr unterstützt, wenn eine hohe Mortalitätsrate für Meningitis besteht. Es gibt keine Evidenz dazu, wie Ärzte die Flüssigkeitstherapie bei erwachsenen Patienten mit akuter bakterieller Meningitis anleiten sollen. Es besteht weiterer Forschungsbedarf zu diesen Aspekten.

Qualität der Evidenz
Die Analyse der verfügbaren Studien ergab, dass es keinen signifikanten Unterschied für die Endpunkte Tod und akute schwere neurologische Komplikationen gibt - egal ob der Flüssigkeitshaushalt aufrecht erhalten oder eingeschränkt wurde. Es gab auch einige Evidenz dafür, dass die Therapie mit der Aufrechterhaltung der Flüssigkeitstherapie gegenüber der eingeschränkten Flüssigkeitszufuhr bei chronisch schweren neurologischen Ereignissen nach drei Monaten Nachbeobachtungszeit bevorzugt wurde. Hier war die Qualität allerdings sehr niedrig.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.