Risperidon als Depotpräparat bei Schizophrenie

Fragestellung

Risperidon ist ein neueres antipsychotisches Medikament, das erste was als Depot-Spritze zur Verfügung stand. Dieser Review untersucht die klinischen Wirkungen von Risperidon-Depot-Spritzen bei Menschen mit Schizophrenie.

Hintergrund

Menschen mit Schizophrenie hören oft Stimmen und sehen Dinge (Halluzinationen) und haben merkwürdige Überzeugungen (Wahnideen). Die Patienten können auch zurückgezogen, sozial isoliert, müde und apathisch werden. Zur Behandlung dieser Symptome von Schizophrenie dienen hauptsächlich antipsychotische Medikamente (Neuroleptika). Diese Medikamente können jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen haben, wie z. B. Gewichtszunahme, unkontrollierbares Schütteln, Zittern, Krämpfe und Müdigkeit. Diese Nebenwirkungen führen oft dazu, dass Menschen die Einnahme ihrer Medikamente abbrechen (Noncompliance), was zu Rückfällen führen kann.

Studienmerkmale

Dieser Review wurde im Jahr 2015 aktualisiert und umfasst 12 Studien mit 5.723 Personen, die Risperidon-Depot-Spritzen oder eine Reihe von anderen Behandlungen (Placebo, allgemeine orale Antipsychotika, Risperidon, Quetiapin, Aripiprazol, Olanzapin, jeweils als Tabletten, atypische/neuere Depot-Antipsychotika, ältere Depot-Antipsychotika) erhielten.

Hauptergebnisse

Es ist schwer, aus den Ergebnissen dieses Reviews zu schlussfolgern, ob Risperidon-Depot-Spritzen wirksamer bei der Behandlung der Symptome der Schizophrenie sind als Placebo oder andere Behandlungen. Für Menschen, die ihre Medikation gern als Tabletten einnehmen, ist Risperidon als Depot-Spritze etwa gleichwertig zu Risperidon als orale Einnahme. Menschen, die Risperidon bereits oral einnehmen, könnten von einer Behandlung mit Depot-Risperidon profitieren, da sie keine Tabletten mehr einnehmen müssen. Depot-Risperidon kann in hohen Dosen jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen haben, vor allem Bewegungsstörungen, unkontrollierbares Schütteln, Krämpfe und Zittern. Depot-Risperidon kann dieses neue Neuroleptikum für Menschen geeignet machen, die die Einnahme ihrer Tabletten unterbrechen, und so Rückfälle vermindern , bei einem geringfügig erhöhten Risiko für Nebenwirkungen.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der verfügbaren Evidenz ist überwiegend niedrig, allenfalls moderat. Es besteht Bedarf nach großen, langfristig angelegten und gut berichteten Studien zu Depot-Risperidon bei Menschen mit Schizophrenie. Depot-Spritzen werden häufig bei Menschen angewandt, die eine Behandlung ablehnen. Diese Menschen in Studien einzuschließen gestaltet sich häufig als schwierig.

Verfasst durch einen Consumer, Ben Gray, Senior Peer Researcher, McPin Foundation: http://mcpin.org/

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.