Antidepressiva für die Behandlung von Depressionen bei Demenz

Fragestellung

Wir bewerteten die Evidenz zur Wirkung von Antidepressiva auf Depressionen bei Menschen mit Demenz.

Hintergrund

Depressionen können bei Personen mit Demenz schwer zu erkennen sein, aber es gibt Evidenz, dass sie häufig auftreten und in Verbindung mit erhöhtem Behinderungsgrad, schlechterer Lebensqualität und kürzerer Lebenserwartung stehen. Vielen Menschen mit Demenz werden Antidepressiva für die Behandlung von Depressionen verschrieben, jedoch ist nicht sicher, wie wirksam sie sind.

Dieser Review ist eine Aktualisierung einer früheren Version, die 2002 veröffentlicht wurde.

Datum der Suche

Wir suchten bis August 2017 nach relevanten Studien.

Studienmerkmale

Wir fanden zehn Studien mit 1592 Teilnehmern für diesen Review. Im Durchschnitt dauerten die Studien nur 12 Wochen, wobei eine neun Monate andauerte. Jede verwendete formale Kriterien, um sowohl Depressionen als auch Demenz zu diagnostizieren und verglich ein Antidepressivum mit einer Dummy-Pille (Placebo).

Die älteren Studien verwendeten öfter ältere Antidepressiva (Imipramin, Clomipramin und Moclobemid), während neuere Studien öfter modernere, wie Venlafaxin, Mirtazapin und sogenannte SSRI-Antidepressiva (Sertralin, Fluoxetin, Citalopram und Escitalopram) verwendeten.

Die Menschen, die an den Studien teilnahmen, waren durchschnittlich 75 Jahre alt und hatten leichte bis moderate Demenz. Mit Ausnahme von zwei Studien wurden alle Patienten ambulant behandelt.

Hauptergebnisse

Wir fanden, dass es einen geringen oder keinen Unterschied in der Punktzahl auf der Depressionsskala zwischen Personen gab, die für 12 Wochen mit Antidepressiva im Vergleich zu Placebo behandelt wurden. Die Evidenz zu diesen Resultaten war von hoher Qualität, was bedeutet, dass weitere Forschung wahrscheinlich zu keinen anderen Ergebnissen kommen würde. Es gab wahrscheinlich geringe oder keine Unterschiede nach sechs- bis neunmonatiger Behandlung.

Eine andere Möglichkeit zur Bewertung der Wirkung von Antidepressiva ist eine Zählung der Personen in den Antidepressiva- und Placebogruppen, die signifikante klinische Verbesserungen (Ansprechen) hatten oder die sich von ihren Depressionen erholten (Remission). Es gab Evidenz von niedriger Qualität zu der Anzahl von Personen, die signifikante klinische Verbesserungen zeigten. Das Ergebnis war ungenau, daher konnten wir uns zur Wirkung auf diese Messung nicht sicher sein. Personen, die Antidepressiva einnahmen, waren wahrscheinlich eher in der Lage, sich von ihren Depressionen zu erholen, verglichen mit jenen, die Placebo einnahmen (Antidepressiva: 40 %, Placebo: 21,7 %). Für dieses Ergebnis gab es Evidenz von moderater Qualität, also ist es möglich, dass weitere Forschung andere Ergebnisse ergeben könnte.

Wir fanden, dass Antidepressiva die Fähigkeit tägliche Aktivitäten zu bewältigen nicht beeinflussen und wahrscheinlich nur geringe oder keine Auswirkung auf einen Test der kognitive Funktionen (welcher Aufmerksamkeit, Konzentration und Sprache beinhaltet) haben.

Personen, die Antidepressiva einnahmen, hatten möglicherweise eine höhere Wahrscheinlichkeit zum Behandlungsabbruch und mindestens einer unerwünschten Nebenwirkung.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz variierte, hauptsächlich wegen schlecht durchgeführten Studien und Problemen mit der Relevanz der Endpunktmessungen, die verwendet wurden. Dies sollte im Hinblick auf die verschiedenen Resultate der Depressionsskalen und Genesungsraten beachtet werden, da die Evidenz für ersteres von höherer Qualität war.

Ein weiteres großes Problem ist, dass selten ausführlich über Nebenwirkungen berichtet wird.

Daher wäre weitere Forschung weiterhin nützlich um Schlussfolgerungen zu erzielen, die zuverlässiger sind. Sie könnte Ärzten und Patienten besser helfen herauszufinden, was wem hilft.

Hintergrund: 


Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.