Memantin zur Behandlung von Demenz

Fragestellung

Wir haben die Evidenz zu Memantin zusammengefasst, das eines der wichtigsten Medikamente zur Behandlung von Menschen mit Demenz ist. Wir wollten herausfinden, ob Memantin den Verlauf der Demenz verlangsamen kann und ob es in irgendeiner Weise schädlich ist. Wir wollten auch wissen, ob die Zugabe von Memantin zu anderen Demenzpräparaten eine zusätzliche Wirkung hat.

Hintergrund

Die häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit, gefolgt von vaskulärer Demenz. Ungefähr eine oder zwei von 100 Personen haben im Alter von 65 Jahren Alzheimer und diese Rate verdoppelt sich alle fünf Jahre. Demenz umfasst Gedächtnisverlust, Schwierigkeiten beim Denken und oft auch Stimmungs- und Verhaltensänderungen.

Es gibt zwei Hauptbehandlungsarten: Acetylcholinesterase-Hemmer und Memantin. Diese Medikamente wirken unterschiedlich und wir wollten herausfinden, ob die Kombination der beiden Medikamententypen besser funktioniert als Acetylcholinesterase-Hemmer allein.

Studienmerkmale

Wir suchten nach so vielen relevanten Studien wie möglich, die ein zuverlässiges Design hatten (randomisierte, kontrollierte Studien) und Memantin mit Placebo für jede Art von Demenz verglichen. Wir fanden 44 Studien mit ungefähr 10.000 Personen. Die meisten Studien (29 mit 7885 Personen) wurden bei Menschen mit Alzheimer durchgeführt. Die meisten Studien waren gut durchgeführt, aber einige waren nicht gut berichtet und wir erhielten zusätzliche Informationen von den Pharmaunternehmen. Wir haben die Ergebnisse getrennt nach Menschen mit leichter Demenz und Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Demenz analysiert.

Hauptergebnisse

Memantin hat eine kleine nutzbringende Wirkung bei Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Krankheit. Dieser Nutzen wirkt sich auf das Denken, die Fähigkeit, normale tägliche Aktivitäten auszuüben sowie auf die Schwere der Verhaltens- und Stimmungsprobleme aus. Insgesamt wird es bei Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Krankheit gut vertragen, aber es kann bei einigen der Betroffenen zu Schwindel führen.

Ein wichtiges Ergebnis ist, dass die Zugabe von Memantin zur etablierten Behandlung mit Acetylcholinesterase-Hemmern auch zu einer geringeren Verschlechterung führt als Placebo.

Allerdings ist Memantin bei Menschen mit leichter Alzheimer-Krankheit wahrscheinlich nicht besser als Placebo. Dies ist hauptsächlich Evidenz von moderater Qualität.

Bei vaskulärer Demenz zeigten zwei Studien mit etwa 750 Menschen, dass es wahrscheinlich einen kleinen Nutzen für Denkstörungen, Verhalten und Stimmung gibt, und es könnte zu weniger Unruhe bei Behandlung mit Memantin im Vergleich zu Placebo kommen. Dies basiert auf Evidenz von moderater bis niedriger Qualität.

Qualität der Evidenz
Insgesamt ist die Evidenz zu Memantin bei Alzheimer von hoher Qualität und stammt aus vielen Studien an Tausenden von Menschen. Wir können auf die Ergebnisse für Alzheimer vertrauen, aber weniger auf die Ergebnisse bei Menschen mit anderen Arten von Demenz.

Diese laienverständliche Zusammenfassung ist auf dem Stand vom März 2018.

Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.