Akupunktur oder Akupressur für die Geburtseinleitung

Worum geht es?

Schwangeren wird eine Geburtseinleitung angeboten, wenn man davon ausgeht, dass es der Mutter oder dem Kind besser geht, wenn die Schwangerschaft nicht fortgesetzt und das Kind geboren wird. Zu den häufigsten Gründen für die Geburtseinleitung zählen die Überschreitung des Geburtstermins, der vor- oder frühzeitige Blasensprung und Bedenken in Bezug auf die Gesundheit der Mutter oder des Kindes, wie zum Beispiel Präeklampsie oder ein zu geringes Wachstum des Ungeborenen. Einige Frauen ziehen ergänzend zu den herkömmlichen medizinischen Methoden für die Geburtseinleitung auch die Komplementärmedizin in Betracht. Bei der Akupunktur werden spezifische Punkte am Körper mit feinen Nadeln gestochen, während bei der Akupressur spezifische Punkte mit den Daumen oder den Fingern durch äußeren Druck stimuliert werden. Beide Methoden werden unterstützend angewendet, um den Muttermund weicher werden und sich öffnen zu lassen, wenn die Wehen einsetzen. Sie könnten eine Möglichkeit sein, die Wehenschmerzen zu reduzieren und eine medizinische Geburtseinleitung mit anderen Mitteln wie Prostaglandin zu vermeiden.

Warum ist das wichtig?

Medizinische Geburtseinleitungsmethoden können gravierende Nebenwirkungen haben. Deshalb wählen viele Frauen komplementär- und alternativmedizinische Methoden, um die Geburt einzuleiten. Viele Hebammen praktizieren neben den herkömmlichen Methoden auch Akupunktur. Ältere Studien haben gezeigt, dass Akupunktur einen Nutzen haben könnte.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Im Oktober 2016 haben wir nach Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien für die Wirksamkeit und Sicherheit von Akupunktur gesucht. Wir haben weitere acht Studien gefunden, die in den Review eingeschlossen werden können und nach der letzten Version des Reviews im Jahr 2013 erschienen sind. Insgesamt haben wir 22 Studien gefunden, in denen 3.456 schwangere Frauen untersucht wurden. Das Risiko für Bias wurde von den Autoren für die meisten Studien als moderat eingeschätzt.

Evidenz von moderater bis hoher Qualität zeigt, dass Akupunktur und Akupressur die Anzahl der Kaiserschnitte nicht verringern.

Zwei Studien (192 Frauen) legen nahe, dass Akupunktur die Muttermundreifung innerhalb von 24 Stunden positiv beeinflussen könnte. Nur eine Studie berichtete schwerwiegende Endpunkte für Mutter und Kind. Weder in der Akupunktur- noch in der Kontrollgruppe gab es schwerwiegende Zwischenfälle (niedrige Qualität der Evidenz).

Was bedeutet das?

Akupunktur und Akupressur scheinen die Notwendigkeit eines Kaiserschnitts nicht zu verringern, könnten aber die Muttermundreifung positiv beeinflussen. Akupressur war bei keinem der Endpunkte, die wir in diesem Review betrachteten, hilfreich. Die Studien unterscheiden sich in Bezug auf die Art und Weise, wie Akupunktur und Akupressur durchgeführt wurden, die Vergleichsgruppen und die Endpunkte, die untersucht wurden. Diese Unterschiede legen nahe, dass wir die Ergebnisse vorsichtig interpretieren müssen. Weitere Studien müssen durchgeführt werden, um feststellen zu können, ob Akupunktur und Akupressur die Anzahl der Frauen erhöhen, die innerhalb von 24 Stunden vaginal gebären. Zudem muss die Sicherheit von Akupunktur und Akupressur untersucht werden.

Übersetzung: 

P. Nyffenegger und C. Loytved, freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.