Prophylaktischer im Vergleich zu gezieltem Einsatz von Surfactant zur Vermeidung von Krankheitshäufigkeit (Morbidität) und Sterblichkeitsrate (Mortalität) bei Frühgeborenen

Surfactant (oberflächenaktive Substanz in der Lunge) ist für eine normale Lungenfunktion bei Babys notwendig. Surfactant ist nicht in ausreichendem Masse in der Lunge vieler frühgeborenen Babies vorhanden und ist ein Aspekt von Lungenunreife, die zu einer Lungenerkrankung, dem Atemnotsyndrom (respiratory distress syndrom, RDS), führen kann.

Surfactant kann sowohl zur Vorbeugung wie auch zur Behandlung dieses Problems der Atemwege gegeben werden. Obwohl frühere Studien nahelegten, dass intubierte (durch das Einführen eines Tubus in natürlich Körperhöhlen) und prophylaktisch mit Surfactant behandelte Säuglinge ein besseres klinisches Ergebnis erreichten, lassen neuere Studien vermuten, dass die Stabilisierung mittels Verwendung von kontinuierlichem "Gegendruck" (mit einem Gerät für Continuous Positive Airway Pressure (CPAP)) und einer Surfactant-Behandlung von nur denjenigen Kindern, die Probleme mit der Atmung entwickeln, effektiver sein könnte als der aggressivere Ansatz. Prophylaktischer Einsatz von Surfactant bei Babies mit einem hohen Risiko für die Entwicklung von RDS führt nicht zu einer klinischen Verbesserung und kann das Risiko von Lungenschäden oder Tod erhöhen, vor allem im Vergleich mit einer Behandlung, die eine frühe Stabilisierung durch kontinuierlich blähenden Druck beeinhaltet.

Übersetzung: 

J. Meerpohl, Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.