Nahrungsergänzung mit dem Nährstoff Inositol bei Frühgeborenen, die unter Atemnot leiden, kann möglicherweise Tod und Behinderung reduzieren

Diese Übersetzung ist nicht mehr aktuell. Bitte klicken Sie hier, um die neueste englische Version dieses Reviews zu sehen.

Fragestellung

Reduziert die Verabreichung von zusätzlichem Inositol die unerwünschten Ereignisse bei Frühgeborenen mit oder ohne Atemnotsyndrom (respiratory distress symptom (RDS))?

Hintergrund

Inositol ist ein unentbehrlicher Nährstoff für die Zellen, der in der Muttermilch in hoher Konzentrationen vorkommt (insbesondere in der Muttermilch der Mütter von Frühgeborenen). Ein Abfallen des Inositolspiegels bei Säuglingen mit Atemnotsyndrom kann ein Zeichen für einen schwerwiegenden Krankheitsverlauf sein.

Studienmerkmale

Vier veröffentlichte randomisierte kontrollierte Studien erfüllten unsere Einschlusskriterien.

Ergebnisse

Wir fanden heraus, dass die erste Evidenz für eine Inositol-Nahrungsergänzung bei Frühgeborenen mit RDS vielversprechend ist. Die Nahrungsergänzung senkte die Sterblichkeits- und Blutungsrate im Gehirn. Auch zeigte sich eine erhebliche Verminderung von Augenproblemen. Inositol hatte keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen. Es bedarf weiterer Forschung, um diese vorläufigen Ergebnisse zu bestätigen. Diese Forschung wird derzeit in den USA durchgeführt.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.