Welche Art von blutverdünnenden Medikamenten (Antikoagulantien) sind am besten geeignet, um die Bildung von Blutgerinnseln bei Patienten nach einem Schlaganfall frühzeitig zu vermeiden?

Fragestellung

Das Ziel dieses Reviews war es herauszufinden, welche blutverdünnenden Medikamente am wirksamsten sind, um der Entstehung von Blutgerinnseln bei Patienten vorzubeugen, die kurze Zeit vorher einen akuten Schlaganfall durch Verschluss einer Arterie im Gehirn erlitten haben.

Hintergrund

Schlaganfall ist eine weitverbreitete und mit Behinderung einhergehende Erkrankung. Der plötzliche Verschluss einer Arterie im Gehirn, was oft durch ein Blutgerinnsel ausgelöst wird, ist die Ursache für die häufigste Form von Schlaganfällen. Diese Art Schlaganfall wird als ischämischer Schlaganfall bezeichnet. Antikoagulantien (blutverdünnende Medikamente) werden häufig bei Patienten mit Schlaganfall eingesetzt. Da ein Schlaganfall ein medizinischer Notfall ist, und Medikamente, die im Notfall eingesetzt werden, schnell den Blutkreislauf erreichen müssen, werden sie per Injektion verabreicht. Zu den Antikoagulantien, die für eine Injektion geeignet sind und die für die Behandlung von Schlaganfall getestet wurden, gehören unfraktioniertes Heparin, niedermolekulare Heparine und die Heparinoide. Diese Wirkstoffe könnten helfen, Blutgerinnsel in verschlossenen Arterien aufzulösen, einen erneuten Verschluss von Arterien zu verhindern und sie könnten der Bildung von Blutgerinnseln in den Beinen (tiefe Beinvenenthrombose) nach einem ischämischen Schlaganfall vorbeugen. Auf diese Weise helfen sie möglicherweise, tödliche oder zu schwerer Behinderung führende Komplikationen zu verhindern und die Chancen auf eine gute Heilung zu verbessern. Andererseits können sie jedoch auch zu schwerwiegenden Blutungskomplikationen führen, die jeden Nutzen der Behandlung zunichte machen können.

Suchdatum

Die Suche wurde bis Februar 2017 aktualisiert.

Studienmerkmale

Wir suchten nach randomisierten, kontrollierten Studien an Patienten mit kürzlich aufgetretenen Schlaganfallsymptomen, bei denen die Gabe von niedermolekularen Heparinen oder Heparinoiden mit der Gabe von unfraktioniertem Heparin verglichen wurde.

Hauptergebnisse

Wir fanden 9 Studien, in die insgesamt 3.137 Teilnehmer einbezogen waren; insgesamt hatten diese Studien ein moderates Risiko für Bias (dies bedeutet, dass die Ergebnisse vermutlich weniger zuverlässig sind, als wenn das Risiko für Bias niedrig wäre). In diesen aktualisierten Review wurden keine neuen Studien eingeschlossen. Keine der Studien berichtete verlässliche Informationen über Behinderung oder Genesung nach dem Schlaganfall. Verglichen mit unfraktioniertem Heparin gab es keine Evidenz für eine Wirkung von niedermolekularen Heparinen oder Heparinoiden bezogen auf Todesfälle aller Ursachen während der Behandlungszeit (die Qualität der Evidenz war niedrig). Obwohl niedermolekulare Heparine oder Heparinoide mit einer signifikant geringeren Anzahl von Blutgerinnseln in den Beinvenen (tiefe Beinvenenthrombose) in Verbindungen standen als unfraktioniertes Heparin, war die Anzahl von schwerwiegenden Ereignissen, wie der Verschluss einer Arterie in der Lunge durch ein hängengebliebenes Blutgerinnsels (Lungenembolie) sowie Blutungen im Schädelinneren (intrakranielle Blutungen) zu gering, um verlässliche Aussagen darüber treffen zu können, ob die Risiken den Nutzen der Behandlung überwiegen. Für Patienten mit ischämischem Schlaganfall, die sofortige Behandlung mit Antikoagulantien benötigen, liefern die eingeschlossenen klinischen Studien keine verlässliche Evidenz im Hinblick auf die Abwägung von Risiko und Nutzen für die unterschiedlichen Heparine. Zusätzliche großangelegte wissenschaftliche Studien wären notwendig, um diese Unsicherheit zu klären.

Qualität der Evidenz

Insgesamt bestand ein moderates Risiko für Bias in den eingeschlossenen Studien. Mithilfe der Anwendung der GRADE Kriterien fanden wir, dass die Qualität der Evidenz insgesamt niedrig war.

Übersetzung: 

C. Hirth, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.