Antibiotika gegen Halsentzündungen

Fragestellung

Diese Übersichtsarbeit untersucht, ob Antibiotika wirksam sind, um die Symptome bei Halsentzündungen zu behandeln und mögliche Folgekomplikationen zu vermindern.

Hintergrund

Halsentzündungen sind Infektionen, die durch Bakterien oder Viren verursacht werden. Menschen erholen sich in der Regel schnell (meist nach drei oder vier Tagen), aber manchmal treten Komplikationen auf. Eine schwere, aber seltene Komplikation ist das rheumatische Fieber, das Herz und Gelenke betrifft. Antibiotika reduzieren bakterielle Infektionen, aber sie können Durchfall, Hautausschlag und andere unerwünschte Nebenwirkungen verursachen, und es können Antibiotikaresistenzen entstehen.

Studienmerkmale

Der Review ist auf dem Stand von Juli 2013 und umfasste 27 Studien mit 12.835 Fällen von Halsentzündung. Alle eingeschlossenen Studien waren randomisierte, placebokontrollierte Studien, die untersuchten, ob Antibiotika dazu beitragen, die Symptome von Halsschmerzen, Fieber und Kopfschmerzen zu vermindern oder schwerwiegenderen Komplikationen vorzubeugen. Die Studien wurden sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen durchgeführt.

Hauptergebnisse

Die Studie ergab, dass Antibiotika die Dauer der Schmerzsymptome um durchschnittlich etwa einen Tag verkürzen und das Risiko von rheumatischem Fieber in Bevölkerungsgruppen, in denen diese Komplikation häufig auftritt, um mehr als zwei Drittel reduzieren können. Andere Komplikationen im Zusammenhang mit Halsentzündungen werden durch den Einsatz von Antibiotika ebenfalls reduziert.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der eingeschlossenen Studien war mäßig bis hoch. Da jedoch nur sehr wenige neuere Studien eingeschlossen wurden (erst drei seit 2000), ist unklar, ob die Zunahme von bakteriellen Antibiotikaresistenzen die Wirksamkeit von Antibiotika beeinträchtigt haben könnten.

Übersetzung: 

Übersetzung Anita Savidan, freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.