Podcast: Frühe palliative Versorgung für Erwachsene mit fortgeschrittener Krebserkrankung

Bei manchen Krebspatienten ist die Krankheit zum Zeitpunkt der Diagnose schon so weit fortgeschritten, dass Krebstherapien womöglich nicht mehr helfen. Diese Patienten könnten allerdings immer noch von einer Palliativversorgung profitieren. In einem neuen Cochrane Review, der im Juni 2017 veröffentlicht wurde, haben Markus Haun vom Universitätsklinikum Heidelberg in Deutschland und Kollegen die Wirkung von palliativer Versorgung nach der Diagnose einer fortgeschrittenen Krebserkrankung untersucht.

- Abschrift lesen

Bei manchen Krebspatienten ist die Krankheit zum Zeitpunkt der Diagnose schon so weit fortgeschritten, dass Krebstherapien womöglich nicht mehr helfen. Diese Patienten könnten allerdings immer noch von einer Palliativversorgung profitieren. In einem neuen Cochrane Review, der im Juni 2017 veröffentlicht wurde, haben Markus Haun vom Universitätsklinikum Heidelberg in Deutschland und Kollegen die Wirkung von palliativer Versorgung nach der Diagnose einer fortgeschrittenen Krebserkrankung untersucht.

Ich heiße Andrea Puhl, arbeite als Media Officer für die Cochrane Deutschland Stiftung, und habe diesen Podcast zusammen mit Ingrid Töws übersetzt. Ich werde ihn im Auftrag des Erstautors vorlesen.

Auch wenn Krebs in einem späten Stadium diagnostiziert wird, in dem er womöglich nicht mehr auf eine Behandlung reagiert, wünschen einige Patienten trotzdem eine Krebstherapie zu versuchen. Sie wissen, dass unerwünschte Wirkungen auftreten können und dass sie eventuell keinen Nutzen aus der Therapie ziehen. Wenn diese Therapien den Patienten nicht helfen, kann ihnen zum Lebensende hin eine Palliativversorgung angeboten werden.

Patienten können allerdings die Palliativversorgung auch schon wesentlich früher erhalten und zwar zum Zeitpunkt der Diagnose einer fortgeschrittenen Krebserkrankung oder kurz danach. Diese frühe palliative Versorgung wird häufig mit der Standardbehandlung für Krebs kombiniert, z.B. einer Chemotherapie oder Bestrahlung. Sie beinhaltet die einfühlsame Kommunikation mit den Patienten über ihre Prognose, die Vorausplanung der Pflege und Versorgung sowie die Symptombeurteilung und -kontrolle.

Es ist wichtig, zuverlässige Informationen über die Wirkung dieses Versorgungsmodells zu erhalten, um die Entscheidungsfindung zu unterstützen. Mit diesem Review wollten die Autoren ermitteln, ob frühe palliative Versorgung die Lebensqualität, die Symptomintensität, Depression und die Überlebensrate von Patienten im Vergleich zur Standard- Krebsversorgung verbessert.

Obwohl der Review darauf hindeutet, dass frühe palliative Versorgungsinterventionen einen größeren Nutzen auf die Lebensqualität und die Symptomintensität bei Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen haben als die Standard- Krebsversorgung alleine, müssen die Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden. Positiv anzumerken ist, dass noch 10 weitere Studien gefunden wurden, die noch sorgfältig überprüft werden müssen. Auch gibt es mindestens 20 laufende, randomisierte Studien auf dem Gebiet. Die Ergebnisse dieser Studien könnten das Vertrauen in die Ergebnisse steigern und zu einer verbesserten Entscheidungsfindung führen. Zwischenzeitlich muss daran erinnert werden, dass die frühe palliative Versorgung ein neu entstehender Bereich ist und dass gut durchgeführte Studien, die die Komponenten dieser Versorgung beschreiben und die über ihre Wirkung- ob schädlich oder nützlich - berichten, noch benötigt werden.

Die Autoren konnten sieben randomisierte Studien mit über 1600 Teilnehmern und Teilnehmerinnen einschließen. Die Studien zeigten, dass frühe palliative Versorgung womöglich die Lebensqualität etwas verbessern könnte und die Symptomintensität ein wenig verringern könnte. Die Wirkung auf Depression und Überlebensrate waren unklar.

Es gab wenige Informationen zu unerwünschten Wirkungen. Insgesamt war die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz niedrig bis sehr niedrig aufgrund der geringen Anzahl von Studien, aufgrund von Problemen bei der Studiendurchführung und Unterschieden zwischen den Studien.

Falls Sie mehr über die momentan verfügbare Evidenz der sieben randomisierten Studien aus dem Review von Markus Haun oder über die Studien, die zu einer zukünftigen Aktualisierung beitragen werden, oder die nächste Aktualisierung erfahren wollen, können Sie den Review online finden. Sie finden die vollständige, Englische Version auf der Cochrane Library mit den Suchbegriffen „Cochrane and early palliative care“. Alternativ können Sie die deutsche Zusammenfassung des Reviews auf Cochrane Kompakt lesen, die Sie unter Eingabe der Suchbegriffe „Frühe palliative Versorgung“ dort finden können.

Abschrift schließen
Share/Save