Ist das Einnehmen von Nahrungsergänzungen mit myo-Inositol eine wirksame Behandlung bei Frauen, die Diabetes während ihrer Schwangerschaft entwickeln?

Fragestellung

Während der Schwangerschaft entwickelt die Mutter eine Insulinresistenz und die Aufnahme von Glukose aus dem Blut wird reduziert, um sicherzustellen, dass das Baby eine gleichbleibende Versorgung mit Glukose hat. Die Mutter muss zusätzliches Insulin produzieren, um ihren Blutglukosespiegel unter Kontrolle zu halten. Andernfalls ist sie gefährdet eine Gestationsdiabetes (GDM) zu entwickeln. GDM ist Diabetes, welcher während der Schwangerschaft auftritt und nach der Geburt des Babys wieder verschwindet. Es ist ein weltweit zunehmendes Problem, das sowohl kurzfristige als auch langfristige Komplikationen für die Mutter und ihr Baby verursacht. Frauen mit GDM sind stärker gefährdet Bluthochdruck zu entwickeln und eine Kaiserschnitt-Geburt zu haben. Ihre Babys können für ihr Gestationsalter groß gewachsen sein, was wiederum die Wahrscheinlichkeit für Verletzungen während der Geburt erhöht, wie gebrochene Knochen oder eine feststeckende Schulter. Langfristig gesehen sind beide, Mutter und ihr Kind, einem erhöhten Risiko ausgesetzt, Diabetes Typ 2 zu entwickeln.

Bedeutung

Ernährungs- und Lebensstilberatungen sind die erste Behandlungswahl für Frauen mit GDM. Ein orales hypoglykämisches Medikament oder eine Insulintherapie wird den Frauen empfohlen, die trotzdem nicht den anvisierten Blutglukosespiegel erreichen. Eine Behandlung zu finden, die den Butzuckerspiegel der Mutter kontrolliert, ohne der Mutter oder dem Kind zu schaden, ist wichtig. Myo-Iositol ist eine natürliche Form von Inositol, welche in Früchten, Gemüse, Nüssen und Getreide vorkommt. Es ist ein einfacher Kohlenhydrat-Nährstoff, den der Körper für viele Zellfunktionen benötigt. Myo-Inositol ist als Nahrungsergänzungsmittel verfügbar, als wasserlösliches Pulver oder als Kapsel.

Gefundene Evidenz

Wir suchten im April 2016 nach Evidenz und identifizierten zwei randomisierte kontrollierte Studien (mit 142 Frauen und ihren Babys). Beide Studien wurden in Italien durchgeführt (und wurden mit einem unklaren Risiko für Bias bewertet). In einer Studie wurden die Frauen in der 12. bis 13. Schwangerschaftswoche mit GDM diagnostiziert, in der anderen Studie in der 26. Schwangerschaftswoche. Die Ergebnisse aus diesen Studien lassen vermuten, dass myo-Inositol den Nüchternblutzucker reduzieren kann. Es gab keine eindeutigen Unterschiede in der Notwendigkeit für ergänzendes Insulin zwischen den Frauen, die myo-Inositol erhielten und der Kontrollgruppe. Eine der Studien zeigte einen reduzierten Blutzuckerspiegel eine Stunde nach der Mahlzeit (eine Studie, 73 Frauen). Es gab keine Evidenz, die vermuten lässt, dass sich das Risiko der Babys reduziert, für ihr Gestationsalter groß gewachsen zu sein (eine Studie, 73 Babys). Myo-Inositol scheint das Risiko zu reduzieren, dass Kinder einen niedrigen Blutzuckerspiegel bei der Geburt haben und dass sie zu einem verspäteten Gestationsalter geboren werden. Die Qualität der Evidenz hierfür war allerdings niedrig. Viele der, für diesen Review als relevant identifizierten Endpunkte für Kleinkind und Mutter wurden nicht in den eingeschlossenen Studien berichtet - dies umfasst: hoher Blutdruck während der Schwangerschaft, Kaiserschnitte, die Entwicklung von Typ 2 Diabetes (mütterlich) und die Anzahl der Babys, die gestorben oder nicht gesund waren, oder die Anzahl der Babys mit neurosensorischen Störungen. Es wurden keine langfristigen Endpunkte berichtet, weder für die Mutter noch für das Baby im Kindesalter oder im Erwachsenenalter noch für Endpunkte bezüglich Gesundheitsleistungen.

Schlussfolgerungen

Aufgrund der eingeschränkten Zahl an Studien, die über myo-Inositol zur Behandlung von Frauen mit GDM berichten, dem Mangel an Daten zu den für diesen Review relevanten Endpunkten und die niedrige Qualität der Evidenz, basierend auf zwei kleinen Studien, können wir nicht sicher sein, inwiefern myo-Inositol eine nützliche Maßnahme für die Behandlung von Frauen mit GDM ist. Die verfügbare Evidenz ist unzureichend, um die Verwendung von myo-Inositol zu unterstützen. Weitere, qualitativ hochwertige Studien mit großen Stichprobengrößen sind nötig, um die Rolle von myo-Inositol als Behandlung oder als begleitende Behandlung für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes zu untersuchen.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.