Führt Kauen von Kaugummi nach einem Kaiserschnitt zu schnellerer Erholung der Darmfunktion?

Fragestellung

Viele Frauen entbinden heutzutage per Kaiserschnitt. Der Anteil der Frauen, die ihr Kind per Kaiserschnitt entbinden, liegt in einigen Ländern bei 15%, in anderen bei über 50%. Nach einem Kaiserschnitt ist es üblich, dass die Funktion des Darms für einige Stunden oder Tage beeinträchtigt ist. Obwohl sich dies in der Regel innerhalb von ein paar Tagen von selbst regelt, kann es sehr unangenehm sein. Die zurückgehaltenen Gase und der Stuhl können dazu führen, dass der Bauch der Mutter anschwillt und es zu schmerzhaften Krämpfen kommt. Die Mutter kann dann Übelkeit und Brechreiz verspüren und somit nicht in der Lage sein etwas zu Essen. Sie kann dann zusätzliche Medikamente benötigen, die die Symptome lindern und die Entlassung aus dem Krankenhaus verzögert sich somit. Die Gabe von Medikamenten gegen die Schmerzen der Wehentätigkeit und die Gabe von Schmerzmedikamenten nach der Operation können ebenfalls zu Verzögerungen der Darmfunktion führen.

Obwohl die frühzeitige Ernährung nach dem Kaiserschnitt den Darm stimulieren kann, kann dies auch zu Erbrechen führen. Dies ist der Grund, weshalb viele Geburtshelfer empfehlen mit dem Essen zu warten, bis Darmgeräusche zu hören sind und Gase oder Flatus den Darm passieren. Das Kauen von Kaugummi kann dabei helfen, die Darmfunktion eher wieder herzustellen, wie bei anderen Operationen gezeigt wurde. Wir wollten untersuchen, ob dies auch nach einem Kaiserschnitt hilft. Kaugummi, in den ersten 24 Stunden nach der Operation zu kauen ist eine einfache und günstige Intervention.

Gefundene Evidenz

Wir schlossen randomisierte kontrollierte Studien, die bis Juni 2016 veröffentlicht wurden, ein.

Wir fanden 17 Studien mit 3149 Frauen, die durch einen Kaiserschnitt entbunden haben. In diesen Studien, hat eine Gruppe Kaugummi gekaut und eine zweite Gruppe nicht. Die Studien wurden in neun Ländern (meist Länder mit niedrigem- bis mittlerem Einkommen) durchgeführt. Sie wiesen Unterschiede in vielen Aspekten auf. Beispielsweise haben einige Studien nur Frauen eingeschlossen, die das erste Baby per Kaiserschnitt entbunden haben. Andere Studien haben Frauen, die bereits vorher schon einmal einen Kaiserschnitt hatten eingeschlossen und wiederum andere Studien haben nur geplante Kaiserschnitte und andere haben auch Notfall-Kaiserschnitte eingeschlossen. Der Zeitpunkt, wann mit dem Kaugummi kauen gestartet wurde, variierte ebenfalls in den verschiedenen Studien. In einigen wurde direkt nach der Entbindung gestartet und in anderen wurde bis zu 12 Stunden gewartet. Ebenso konnten die Studien nicht verblindet werden, da die Frauen wussten, ob sie Kaugummis erhalten haben. Die Kombination der Ergebnisse (in der Meta-Analyse) der Studien zeigt, dass bei Frauen, die nach dem Kaiserschnitt Kaugummi gekaut haben, die Darmfunktion früher zurückgekehrt ist. Im Durchschnitt passierte Gas den Darm sieben Stunden eher (13 Studien, 2399 Frauen). Diese Wirkung war konsistent beim ersten gegenüber einem wiederholten Kaiserschnitt, bei der Zeit pro Tag, die Kaugummi gekaut wurde, beim frühen Essen versus keine Nahrungsaufnahme durch den Mund bis die Darmfunktion wiederhergestellt wurde, bei geplantem versus nicht-geplantem oder Notfall-Kaiserschnitt sowie bei dem Zeitpunkt nach der Geburt, wann mit dem Kaugummi kauen gestartet wurde. Die Qualität der Evidenz für diesen Endpunkt war sehr niedrig. Bei Frauen, die Kaugummi gekaut haben, war die Wahrscheinlichkeit nur halb so groß, dass sie einen Darmverschluss bekamen (eine Kombination von Symptomen wie Blähungen, Krämpfen, Brechreiz, Übelkeit und die Unfähigkeit den Darm zu entleeren) wie bei den Frauen, die kein Kaugummi gekaut haben (vier Studien, 1139 Frauen, niedrige Qualität der Evidenz). Kaugummi kauen reduziert die Zeit bis zum ersten Stuhlgang um ungefähr neun Stunden (elf Studien, 2016 Frauen, sehr niedrige Qualität der Evidenz) und die Zeit zur Entlassung verkürzte sich um acht Stunden (sieben Studien, 1489 Frauen). Nur drei von 925 Frauen beklagten sich darüber, Kaugummi kauen zu müssen und es wurden keine negativen Auswirkungen mit dem Kaugummi kauen in Verbindung gebracht (acht Studien, 925 Frauen, niedrige Qualität der Evidenz). Keine der Studien beurteilte die Zufriedenheit der Frauen in Bezug auf das Kaugummi kauen.

Die Gesamtqualität der Evidenz war niedrig bis sehr niedrig. Dies ist auf den Mangel an der Verblindung der Studienteilnehmer (Frauen wussten, dass sie Kaugummi kauten) und die Heterogenität zwischen den Studien zurückzuführen.

Schlussfolgerungen

Die verfügbare Evidenz zeigt, dass Kaugummi kauen in den ersten 24 Stunden nach einem Kaiserschnitt gut verträglich, einfach, günstig, sicher und eine problemlose Intervention darstellt, um die frühzeitige Wiederherstellung der Darmfunktion und das mütterliche Wohlbefinden zu verbessern und somit auch potentielle Kosten für das Krankenhaus zu senken. Weitere Forschung ist notwendig, um ein optimales Schema zum Kaugummi kauen zu bestimmen (Startzeitpunkt, Anzahl und Dauer der Intervention pro Tag), um die Erholung der Darmfunktion zu verbessern und mögliche negative Auswirkungen, sowie die Zufriedenheit der Frauen über diese Maßnahme zu bestimmen.

Übersetzung: 

H. Schilling, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.