Ganzkörperkältetherapie zur Vorbeugung und Behandlung von trainingsbedingtem Muskelkater

Hintergrund and Ziele des Reviews

Der Begriff Muskelkater beschreibt die muskulären Schmerzen, Druckempfindlichkeit und Steifigkeit, die nach hoch-intensivem oder ungewohntem Training auftreten können. Es gibt verschiedene therapeutische Maßnahmen, die zur Vorbeugung oder Linderung eines Muskelkaters nach dem Training und zur Förderung der Regeneration angewandt werden. Eine neuere Maßnahme, die zunehmend eingesetzt wird, ist die Ganzkörperkältetherapie (GKKT). Diese beinhaltet die einzelne oder wiederholte Behandlung mit extrem kalter, trockener Luft (unter -100 Grad Celsius) in einer speziellen Kammer oder Kabine für eine Dauer von zwei bis vier Minuten je Anwendung. Ziel dieses Reviews war es herauszufinden, ob eine GKKT Muskelkater verringern und die Regeneration beschleunigen kann und eine sichere Maßnahme für die Personen darstellt, bei denen sie angewandt werden kann.

Suchergebnisse

Wir durchsuchten medizinische Datenbanken bis August 2015 nach Studien, die eine GKKT mit einer Vergleichsbehandlung wie zum Beispiel einer passiven Pause (Ausruhen), keiner Behandlung oder einer anderen aktiven Maßnahme wie zum Beispiel Eisbädern verglichen. Wir fanden vier kleine Studien. Diese berichteten die Ergebnisse von insgesamt 64 körperlich aktiven jungen Erwachsenen. Alle außer vier Teilnehmern waren männlich. Die Studien unterschieden sich deutlich zum Beispiel in der Art, Temperatur, Dauer und Häufigkeit der GKKT sowie in den Übungen, die zur Auslösung des Muskelkaters verwendet wurden. Es gab zwei Vergleiche: GKKT verglichen mit einer passiven Vergleichsbehandlung und GKKT verglichen mit einer Ferninfrarotbehandlung (einer Form der Behandlung mit Wärmestrahlung).

Hauptergebnisse

Alle vier Studien verglichen die GKKT entweder mit einer passiven Pause oder mit keiner Behandlung. Diese Studien erbrachten einige Evidenz (wissenschaftlichen Belege) dafür, dass die GKKT möglicherweise Muskelkater (Ruheschmerzen) 1, 24, 48 und 72 Stunden nach dem Training verringern kann. Die Evidenz schloss jedoch ebenso die Möglichkeit ein, dass die GKKT keinen Unterschied erbringen oder zu einer Schmerzverstärkung führen kann. Es gab einige schwache Evidenz dafür, dass die GKKT möglicherweise das Wohlbefinden nach 24 Stunden steigern kann. Nebenwirkungen (unerwünschte Ereignisse) wurden in keiner der vier Studien berichtet und wahrscheinlich auch nicht untersucht.

Eine sehr kleine Studie verglich zudem eine GKKT mit einer Ferninfrarottherapie und berichtete ein geringeres Ausmaß von Muskelkater eine Stunde nach der Behandlung.

Qualität der Evidenz

In allen vier Studien gab es Aspekte, die die Zuverlässigkeit ihrer Ergebnisse einschränken könnte. Wir beurteilten die Qualität der Evidenz für alle Ergebnismessungen als sehr niedrig. Aus diesem Grund bleiben die Ergebnisse sehr unsicher, und zukünftige Forschung könnte Evidenz erbringen, die unsere Schlussfolgerungen verändert.

Schlussfolgerungen

Die derzeit verfügbare Evidenz ist unzureichend, um die Anwendung einer GKKT zur Vorbeugung und Behandlung von trainingsbedingtem Muskelkater bei Erwachsenen zu stützen. Darüber hinaus sind die beste Dosierung der GKKT sowie ihre Sicherheit unbekannt.

Übersetzung: 

C. Braun, T. Bossmann, Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.