Die Verwendung von Natriumkanalblockern bei Menschen mit Multipler Sklerose (MS)

Hintergrund

Multiple Sklerose (MS) ist eine autoimmune, entzündliche, demyelinisierende Erkrankung des zentralen Nervensystems. Sie kann zu einer weiten Spanne an Symptomen führen, einschließlich Sinnesbeeinträchtigungen, Fatigue, Geh- und Gleichgewichtsprobleme, visuellen Beeinträchtigungen, Schwindel und kognitiven Störungen. Heutzutage sind die am gängigsten verwendeten MS Behandlungen immunmodulierende Wirkstoffe, wie Beta-Interferon, Glatirameracetat, Natalizumab, Fingolimod, Teriflunomide und Fumarsäuredimethylester. Obwohl diese Wirkstoffe gezeigt haben, dass sie die Rückfallhäufigkeit reduzieren, haben sie wenig Auswirkung auf die Beeinträchtigungen, die den Fortschritt der Krankheit charakterisieren. Tierstudien zeigen, dass die Ansammlung von Natrium (Na+) zu einer Freisetzung von intrazellulärem Calcium (Ca2+) führt, und dass der erhöhte Calciumspiegel die Freisetzung von schädlichen Elementen erhöhen kann. Diese Elemente führen zu axonalen Schäden, die die neurologischen Beeinträchtigungen verschlimmern. Wenn die partielle Blockade von spannungsabhängigen Kalziumkanälen zur Neuroprotektion bei Patienten mit MS führen kann, dann wäre dies nützlich für die Vorbeugung eines Fortschreitens der Beeinträchtigungen bei diesen Patienten. Neuroprotektion ist aktuell eine möglicherweise wichtige Strategie zur Vorbeugung des Fortschreitens der Beeinträchtigungen durch MS.

Studienmerkmale

Wir suchten nach randomisierten kontrollierten Studien (RCTs), bei denen Teilnehmer zufällig (randomisiert) einer Behandlungs- oder einer Kontrollgruppe zugeteilt werden. In den meisten Settings bieten diese Studien die höchste Qualität der Evidenz. Wir interessierten uns für Studien, die Natriumkanalblocker mit Placebo verglichen, oder für Studien, die sie als zusätzliche Behandlung zu einer anerkannten Behandlung verwenden.

Hauptergebnisse

Wir haben nur eine Studie gefunden, die insgesamt 120 Teilnehmer einschloss. Es wurden keine Daten gefunden über das Fortschreiten der Beeinträchtigungen und über Personen, die Rückfälle erlebten. In den Messungen zu Hirnatrophie, Veränderungen auf der erweiterten Beeinträchtigungsskala oder Veränderungen auf der Multiple Sclerosis Functional Composite Leistungsskala, wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen gefunden. Behandlungen mit Lamotrigin wurden mit mehr Ausschlägen (20% vs. 5%) und vorübergehenden dosisbezogenen Verschlechterungen der Mobilität assoziiert. Es gibt einen Mangel an Evidenz, um die Reviewfrage bezüglich der Wirksamkeit von Natriumkanalblockern bei Menschen mit MS zu beantworten. Dieser Review wird aktualisiert, wenn die drei noch nicht abgeschlossenen Studien, die wir gefunden haben, beendet sind.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz wurde als sehr niedrig bewertet, aufgrund der geringen Zahl an verfügbaren Studien und der eingeschlossenen Stichprobe. Es gibt einen Mangel an Evidenz, um die Reviewfrage bezüglich der Wirksamkeit von Natriumkanalblockern bei Menschen mit MS zu beantworten. Eine Beurteilung der drei noch nicht abgeschlossenen Studien wird diese Schlussfolgerung möglicherweise verändern. Weitere, qualitativ hochwertige und groß angelegte Studien sind nötig.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.