Zusätzliche Nahrungsmittel für Kinder im Alter von drei Monaten bis fünf Jahren: Ist dies geeignet, um deren Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern?

Hintergrund

Unterernährung ist eine Ursache von Kindersterblichkeit, die im Jahr 2011 zum Tod von mehr als drei Millionen Kindern geführt hat. Darüber hinaus kann Unterernährung zu einem höheren Infektionsrisiko, einer schlechteren Entwicklung des Kindes und seiner schulischen Leistung sowie zu chronischen Erkrankungen im Erwachsenenalter führen. Deswegen ist Evidenz zur Alltagswirksamkeit von Ernährungsinterventionen für kleine Kinder von grundlegender Bedeutung; nicht nur für Regierungen, Förderorganisationen und Nichtregierungsorganisationen, sondern auch für die Kinder selbst.

Reviewfrage

Wie wirksam sind Programme, die ergänzende Nahrungsmittel bereitstellen zur Verbesserung der Gesundheit von benachteiligten Kindern? Welche Faktoren tragen zur Alltagswirksamkeit solcher Programme bei?

Methoden

Es wurden Studien eingeschlossen, die Kinder, denen zusätzliche Nahrungsmittel gegeben wurden (Essen, Getränke) mit Kindern verglichen, denen keine zusätzliche Ernährung gegeben wurde.

Wir befolgten sorgfältig die Methodik des systematischen Reviews, einschließlich der Verwendung einer breit angelegten Recherche. In jeder Phase des Reviews waren mindestens zwei Personen involviert. Wo es möglich war, führten wir Analysen durch, um die Ergebnisse mehrerer Studien miteinander zu kombinieren und einen durchschnittlichen Effekt zu erhalten. Wir haben sorgfältig nach Faktoren gesucht, die einen Einfluss auf das Ergebnis haben könnten (Alter der Kinder, Geschlecht und Benachteiligungen, Verteilung von Lebensmitteln innerhalb der Familie, verabreichte Energiemenge, etc.).

Die Evidenz ist auf dem Stand von Januar 2014.

Studienmerkmale

Wir haben 32 Studien eingeschlossen, 21 randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) (in denen die Kinder zufällig zugeteilt, entweder zusätzliche Nahrungsmittel erhielten (Interventionsgruppe) oder nicht (Kontrollgruppe)), und 11 kontrollierte Vorher-Nachher-Studien (in denen die Endpunkte vor und nach der Behandlung beobachtet wurde, in Gruppen von Kindern, die nicht-zufällig einer Interventions- oder Kontrollgruppe zugeteilt wurden). Die Anzahl der Kinder in den Studien reichte von 30 bis 3166. Die meisten Studien kamen aus Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen, drei kamen aus Ländern mit hohem Einkommen.

Hauptergebnisse

Wir haben herausgefunden, dass in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen ein Anbieten von Nahrungsergänzungen für Kinder zwischen drei Monaten und fünf Jahren zu einem leichten Zuwachs von Gewicht (0,24 kg pro Jahr in RCTs und Vorher-nachher-Studien) und Größe kommt (0,54 cm pro Jahr nur in den RCTs; es gab keine Evidenz für eine Wirkung in den anderen Studiendesigns), und zu einem moderaten Anstieg des Hämoglobins. Wir haben außerdem einen positiven Einfluss auf die psychomotorische Entwicklung gefunden (Fähigkeiten, die mentale und muskuläre Aktivitäten beinhalten). Wir haben gemischte Evidenz zur Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmitteln auf die psychische Entwicklung gefunden. 

Zwei Studien haben für Länder mit hohem Einkommen keinen Nutzen auf das Körperwachstum gefunden. Die einzige Studie, die eine Alltagswirksamkeit zeigt, umfasst die Kinder von Aborigines.

Wir haben herausgefunden, dass das Essen innerhalb der Familie oft umverteilt wurde; wenn die Nahrungsmittel nach Hause geliefert wurden, hatten die Kinder nur von 36% der Energie durch die Nahrungsergänzung profitiert. Wenn die Nahrungsergänzung jedoch in Tagesstätten oder Ernährungszentren ausgegeben wurden, gab es eine viel geringere Umverteilung auf Dritte; die Kinder hatten 85% der Energie aus der zusätzlichen Nahrung aufgenommen. Wenn wir uns die unterschiedlichen Gruppen anschauen, dann war die Nahrungsergänzung für jüngere Kinder (unter 2 Jahren), sowie für die Ärmeren und die weniger gut ernährten wirksamer. Für das Geschlecht ergaben sich gemischte Ergebnisse. Ernährungsprogramme, die genau beaufsichtigt wurden und die, die einen größeren Anteil des täglich für die Energie benötigten Essens zur Verfügung stellen, waren im Allgemeinen wirksamer. 

Qualität der Evidenz

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz der RCTs als moderat und die Qualität der Evidenz der Vorher-nachher-Studien als niedrig.

Übersetzung: 

I.Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.