Musikalische Erziehung um Lesefertigkeiten bei Kindern und Jugendlichen mit Legasthenie zu verbessern

Obwohl Menschen mit Legasthenie (oder Lese-Rechtschreibschwäche oder Teilleistungsschwäche) durchschnittlich oder überdurchschnittlich intelligent sind, ist ihnen das Lesen erschwert, da sie Schwierigkeiten mit dem genauen oder fließenden Erkennen von Wörtern (bzw. beidem) und Schwierigkeiten beim Buchstabieren haben, welche nicht auf Ursachen wie schlechte Seh- oder Hörfähigkeit oder ein Mangel an Unterricht oder Motivation zurückzuführen sind. Infolge ihrer Schwierigkeiten können Kinder und Jugendliche mit Legasthenie ein frühes schulisches Versagen erfahren. Einige Studien deuten darauf hin, dass Lesefertigkeiten und musische Fähigkeiten in Beziehung stehen könnten, und dass musikalische Erziehung in der Entwicklung von Sprach- und Lesefähigkeiten möglicherweise unterstützend wirken kann. Aufgrund eines Mangels an Informationen über die Wirksamkeit musikalischen Lernens für Kinder und Jugendliche, haben wir eine breite Suche nach hochwertiger Evidenz in Form von randomisierten kontrollierten Studien veranlasst. Wir konnten jedoch keine solchen Studien finden und so ist es uns nicht möglich, die Vorteile (oder sogar Nachteile) von musikalischer Erziehung für die Verbesserung von Lesefertigkeiten legasthener Kinder verlässlich zu bewerten. Studien mit geeignetem Design und einer großen Anzahl an Teilnehmern sind erforderlich, um den möglichen Nutzen von musikalischer Erziehung für Kinder und Jugendliche mit Legasthenie zu beurteilen.

Übersetzung: 

J. Wende, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.