Gabapentin zur Behandlung chronischer neuropathischer Schmerzen bei Erwachsenen

Fazit

Wir fanden Evidenz von moderater Qualität, dass 1200 mg Gabapentin oder mehr täglich zur oralen Einnahme eine wesentliche Wirkung auf den Schmerz von einigen Menschen mit moderaten oder schweren neuropathischen Schmerzen nach Herpes Zoster (Gürtelrose) oder aufgrund von Diabetes hat.

Hintergrund

Neuropathische Schmerzen werden auf Schädigungen von Nerven zurückgeführt. Sie sind anders als die Botschaften durch Schmerzen, die von beschädigtem Gewebe (zum Beispiel durch einen Fall, einen Schnitt oder ein arthritisches Knie) entlang gesunder Nerven geleitet werden. Neuropathische Schmerzen werden oft mit anderen Medikamenten behandelt als jene Schmerzen, die durch beschädigtes Gewebe entstehen und mit Schmerzmitteln behandelt werden. Medikamente, die manchmal bei Depression oder Epilepsie eingesetzt werden, können bei einigen Menschen mit neuropathischen Schmerzen wirksam sein. Eines davon ist Gabapentin. Unsere Definition eines guten Ergebnisses war eine Person, die eine hohe Schmerzlinderung erfuhr und in der Lage war, das Medikament weiterhin einzunehmen, ohne dass Nebenwirkungen dazu geführt hätten, dass sie die Behandlung abbrechen musste.

Studienmerkmale

Wir suchten im Januar 2017 nach klinischen Studien, in denen Gabapentin zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen bei Erwachsenen verwendet wurde. Wir fanden 37 Studien, die die Einschlusskriterien erfüllten. Sie randomisierten 5914 Teilnehmer zu Behandlungen mit Gabapentin, Placebo oder anderen Medikamenten. Die Studien dauerten 4 bis 12 Wochen. Die meisten Studien berichteten vorteilhafte Endpunkte, die Menschen mit neuropathischen Schmerzen für wichtig halten. Ergebnisse lagen vor allem für Schmerzen nach Gürtelrose und Schmerzen aufgrund von Nervenschädigungen bei Diabetes vor.

Hauptergebnisse

Schmerzen nach Gürtelrose wurden um die Hälfte oder mehr bei 3 von 10 Personen durch Gabapentin und bei 2 von 10 Personen durch Placebo reduziert. Die Schmerzen verringerten sich um ein Drittel oder mehr bei 5 von 10 Personen durch Gabapentin und bei 3 von 10 durch Placebo. Schmerzen, die durch Diabetes verursacht wurden, wurden um die Hälfte oder mehr bei 4 von 10 Personen durch Gabapentin und bei 2 von 10 durch Placebo reduziert. Die Schmerzen verringerten sich um ein Drittel oder mehr bei 5 von 10 durch Gabapentin und 4 von 10 durch Placebo. Es gab keine zuverlässige Evidenz für andere Arten von neuropathischen Schmerzen.

Nebenwirkungen waren häufiger bei Gabapentin (6 von 10) als bei Placebo (5 von 10). Schwindel, Schläfrigkeit, Wassereinlagerungen und Probleme mit dem Gehen traten jeweils bei etwa 1 von 10 Personen auf, die Gabapentin einnahmen. Schwerwiegende Nebenwirkungen waren selten und nicht unterschiedlich zwischen Gabapentin und Placebo. Etwas mehr Menschen brachen die Einnahme von Gabapentin wegen der Nebenwirkungen ab.

Gabapentin ist für manche Menschen mit chronischen neuropathischen Schmerzen hilfreich. Es ist aber nicht möglich vorherzusagen, bei wem das Medikament helfen wird und bei wem nicht. Um das herauszufinden, sollte nach heutigem Kenntnisstand am besten ein kurzer Therapieversuch durchgeführt werden.

Qualität der Evidenz

Die Evidenz war größtenteils von moderater Qualität. Dies bedeutet, dass die Forschung einen guten Hinweis für die wahrscheinliche Wirkung bietet. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Wirkung wesentlich anders sein wird, ist moderat.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.