Ustekinumab und Briakinumab zur Behandlung von aktivem Morbus Crohn

Was ist Morbus Crohn?
Morbus Crohn ist eine langfristige (chronische) entzündliche Darmerkrankung, die jeden Teil des Verdauungstrakts von Mund bis Anus betreffen kann. Zu den Symptomen gehören Bauchschmerzen, unblutige Durchfälle und Gewichtsverlust.

Was sind Ustekinumab und Briakinumab?
Ustekinumab und Briakinumab sind biotechnisch hergestellte Medikamente (Biopharmazeutika). Sie können entweder unter die Haut gespritzt oder direkt in eine Vene injiziert werden (intravenöse Verabreichung). Biopharmazeutische Therapien unterdrücken das Immunsystem und vermindern die Entzündung, mit der Morbus Crohn einhergeht. Wenn Menschen mit Morbus Crohn Symptome der Erkrankung bei sich bemerken, ist sie „aktiv“. Zeiträume ohne Symptome werden „Remission“ genannt.

Fragestellung des Reviews
Die Wissenschaftler untersuchten, ob Ustekinumab oder Briakinumab bei Menschen mit aktivem Morbus Crohn zur Remission führt und ob diese Medikamente Schaden (Nebenwirkungen) verursachen. Die Review-Autoren durchsuchten die medizinische Literatur bis zum 12. September 2014.

Ergebnisse
Die Wissenschaftler fanden sechs Studien mit insgesamt 2324 Teilnehmern. In zwei Studien wurde Briakinumab mit einem Placebo (Scheinmedikament) verglichen, in vier Studien verglich man Ustekinumab mit einem Placebo. Alle Studien waren von hoher Qualität.

Anteilig erreichten genauso viele Teilnehmer aus der Briakinumab- wie aus der Placebo-Gruppe eine Remission. Eine Zunahme von Nebenwirkungen oder schweren Nebenwirkungen wurde unter Briakinumab im Vergleich zum Placebo nicht beobachtet. Die häufigsten Nebenwirkungen in der Briakinumab-Gruppe waren Reaktionen an der Injektionsstelle und Infektionen. Auf der Grundlage dieser beiden Studien stellten die Hersteller von Briakinumab die Produktion dieses Medikaments ein.

Evidenz von hoher Qualität weist darauf hin, dass Ustekinumab besser als Placebo ist, um eine Remission in den Teilnehmern zu unterstützen und die Symptome von aktivem Morbus Crohn zu reduzieren. Es wurden verschiedene Dosen von Ustekinumab untersucht, und Evidenz von moderater bis hoher Qualität deutet darauf hin, dass 6.0 mg/kg die wirksamste Dosis ist. Eine Zunahme von Nebenwirkungen oder schweren Nebenwirkungen wurde unter Ustekinumab im Vergleich zum Placebo nicht beobachtet. Infektionen waren die häufigsten Nebenwirkungen bei den Ustekinumab-Patienten. Eine Verschlimmerung des Morbus Crohn und schwerwiegende Infektionen waren die häufigsten schweren Nebenwirkungen in den Ustekinumab-Studien. Ustekinumab könnte eine aussichtsreiche Therapie zur Verbesserung von Symptomen und dem Erreichen der Remission bei Menschen mit aktivem Mobus Crohn darstellen. Es sind weitere Forschungsarbeiten nötig, um die langfristige Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Ustekinumab bei Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Morbus Crohn zu bestimmen. Auch die ideale Ustekinumab-Dosis muss ermittelt werden.

Übersetzung: 

Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Schweiz und Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.