Topische nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) für akute muskuloskelettale Schmerzen bei Erwachsenen

Akute Schmerzen im Bewegungsapparat beschreibt Zustände, wie einen verstauchten Knöchel oder eine Muskelzerrung. Diese verbessern sich für gewöhnlich ohne Behandlung nach zwei bis drei Wochen, können aber, solange sie bestehen, sehr schmerzhaft sein.

Topische nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) werden in Form von Gels, Cremes, Sprays oder Pflaster dort, wo der Schmerz empfunden wird, auf die unverletzte Haut aufgetragen. Topische NSAIDs dringen in die Haut, in Gewebe oder Gelenke ein und vermindern die Prozesse, die zu Schmerzen im Gewebe führen. Der Medikamentenspiegel im Blut ist mit topischen NSAIDs sehr viel geringer als wenn das gleiche Medikament oral eingenommen wird. Dies minimiert das Risiko von schädlichen Wirkungen.

Wir durchsuchten medizinische Datenbanken nach klinischen Studien, die topische NSAIDs mit Placebo (Cremes oder Gels, die kein Medikament enthalten) oder anderen Medikamenten bei Erwachsenen im Alter von 16 Jahren oder älter mit Schmerzen im Bewegungsapparat (typischerweise Sportverletzungen) verglichen. Die Evidenz ist auf dem Stand vom Februar 2015.

Dieser Review ist eine Aktualisierung von "Topische NSAIDs bei akuten Schmerzen bei Erwachsenen", ursprünglich veröffentlicht in Ausgabe 6, 2010. Wir identifizierten 14 neue Studien, die zu den 47 eingeschlossenen Studien des früheren Reviews hinzugefügt wurden. Wir identifizierten zudem 14 abgeschlossene Studien in einem klinischen Studienregister sowie drei Kurzberichte von Meetings, für die wir nicht alle Angaben finden konnten (über 4500 Teilnehmer). Drei weitere Studien sind im Gange (fast 900 Teilnehmer).

Die 61 eingeschlossenen Studien, mit 8386 Teilnehmern, waren in der Regel von hoher Qualität. Sie testeten eine Reihe verschiedener topische Medikamente, hauptsächlich im Vergleich zu einem topischen Placebo (Träger ohne NSAID) mit mindestens ein Mal täglicher Anwendung. Uns interessierte, ob die Teilnehmer etwa 7 Tage nach Behandlungsbeginn eine gute Schmerzreduktion (um etwa die Hälfte) hatten. Zu späteren Zeitpunkten wird eine Besserung auch ohne eine Behandlung erwartet.

Wir haben insbesondere die Rezeptur der einzelnen Medikamente betrachtet. Gel-Präparate von Diclofenac und Ketoprofen gehörten zu den wirksamsten, zusammen mit Ibuprofen Gel und Diclofenac Pflaster. 7 oder 8 von 10 Personen mit einer schmerzhaften Belastung, Verstauchung oder Muskelzerrung hatten viel weniger Schmerzen nach sieben Tagen mit Diclofenac und Ketoprofen Gel verglichen mit nur 2 oder 3 von 10 Personen mit Placebo (qualitative hochwertige Daten). Andere NSAIDs und Rezepturen waren besser als Placebo, aber nicht so deutlich. Da in diesen Studien sowohl die topischen NSAIDs als auch das topische Placebo in die Haut eingerieben wurden, wissen wir, dass eine Wirkung nicht allein auf das Reiben zurückzuführen ist.

1 von 20 Personen bemerkte leichte und kurzfristige Nebenwirkungen, wie Rötung an der Applikationsstelle. Das gleiche gilt für die topische NSAID und das topische Placebo (qualitativ hochwertige Daten). Nebenwirkungen wie eine Magenverstimmung oder Übelkeit waren selten, ohne Unterschied zwischen topischen NSAID und topischem Placebo (qualitativ hochwertige Daten). Es gab keine schwerwiegenden Nebenwirkungen

Übersetzung: 

K. Kunzweiler, Koordination durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.