Sicherheit von lokal angewendeten Steroiden während der Schwangerschaft

Fragestellung

Ist die Anwendung lokaler Steroide (steroidhaltiger Cremes oder Salben) während der Schwangerschaft sicher?

Hintergrund

Topische (lokal angewendete) Steroide sind die am häufigsten angewendeten Arzneimittel bei Hautkrankheiten. Schwangere Frauen mit einer Hauterkrankung können topische Steroide benötigen, es ist jedoch unklar, ob deren Anwendung während der Schwangerschaft sicher oder schädlich ist. Ziel dieses Reviews war daher die Untersuchung der Sicherheit topischer Steroide während der Schwangerschaft.

Studienmerkmale

Dies ist die Aktualisierung eines früheren Reviews, der 2009 veröffentlicht wurde. Die Suche in den Forschungsdatenbanken nach Publikationen, die bis Juli 2015 veröffentlicht wurden, ergab sieben neue Studien. Insgesamt wurden in diesen aktualisierten Review 14 Beobachtungsstudien mit 1.601.515 Schwangerschaften eingeschlossen. Beobachtungsstudien werden im Allgemeinen als weniger präzise eingestuft als randomisierte kontrollierte klinische Studien. Zehn der Studien wurden von Hochschul- oder Regierungsinstitutionen finanziert, 4 Studien enthielten diesbezüglich keine Angaben.

Hauptergebnisse

Es wurde kein Zusammenhang zwischen dem Einsatz topischer Steroide jeglicher Wirkstärke und der Geburtsart, Geburtsschäden, Frühgeburten oder einem niedrigen Apgar-Score festgestellt.

Es liegt Evidenz vor, die auf einen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Geburtsgewicht und der Anwendung stark wirksamer oder sehr stark wirksamer topischer Steroide durch die Mutter schließen lässt, beispielsweise bei der Anwendung hoher Dosen während der Schwangerschaft. Dieser Aspekt bedarf weiterer Untersuchung. Andererseits ist kein Zusammenhang zwischen der Anwendung schwach wirksamer oder mittelstark wirksamer topischer Steroide durch die Mutter und einem geringen Geburtsgewicht nachgewiesen. Dieser Review ergab sogar, dass die Anwendung schwach wirksamer oder mittelstark wirksamer topischer Steroide zu einer Schutzwirkung vor einem Tod des Säuglings führt, diese Wirkung bestand jedoch nicht im Falle der Anwendung stark wirksamer oder sehr stark wirksamer topischer Steroide durch die Mutter. Dieses Ergebnis bedarf weiterer Untersuchung.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz war insgesamt niedrig, da es sich bei allen berücksichtigten Studien um Beobachtungsstudien handelte. Das qualitativ hochwertige Studiendesign randomisierter kontrollierter Studien, bei dem eine Gruppe der Studienteilnehmer mit topischen Steroiden behandelt wird und die andere Gruppe keine Behandlung erhält, ist generell bei Schwangeren nicht durchführbar, aufgrund ethischer Bedenken, den Fötus möglicherweise einer experimentellen Behandlung auszusetzen.

Teilweise wurde die Qualität der Evidenz auf sehr niedrig herabgestuft, da die Ergebnisse der Studien voneinander abwichen. Dies bedeutet, dass die Effektschätzung für die untersuchten Endpunkte nicht verlässlich ist.

Übersetzung: 

I. Noack, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.