Die Behandlung des Thoracic Outlet Syndroms (Schultergürtelkompressionssyndrom)

Reviewfrage (Fragestellung der Arbeit)

Wir haben die Evidenz (den wissenschaftlichen Beleg) zum Effekt jeglicher Behandlungsmaßnahmen für das Thoracic Outlet Syndrom (TOS, auch Schultergürtelkompressionssyndrom, Sammelbegriff für verschiedene Engpasssyndrome im Bereich des Schultergürtels) begutachtet.

Hintergrund

Das TOS gehört zu den umstrittensten Diagnosen in der Medizin. Der Begriff TOS steht für drei mit ihm verbundene Syndromformen: eine Form, bei der der Plexus Brachialis (eine Ansammlung von Nerven in Nacken und Achselhöhle) komprimiert (zusammengedrückt) wird, eine Form, bei der die großen Blutgefäße im oberen Brustkorb komprimiert werden sowie ein schmerzhaftes unspezifisches oder „umstrittenes“ TOS. Personen mit einem TOS können Symptome wie beispielsweise Schmerzen in der Schulter und im Nacken haben, die sich in den Arm oder in den vorderen Brustbereich ausbreiten können; Schwäche; Gefühlsveränderungen; Schwellungen; sowie eine verminderte Blutzufuhr in den betroffenen Arm. Die verschiedenen Ursachen des TOS umfassen eine zusätzliche Rippe im Hals, Abweichungen in der Form der Wirbelsäulenknochen, abnormale Gewebsstränge unter der Haut sowie Abnormalitäten der Ansätze von Muskeln der Halsseite an die Knochen. Ein TOS wird häufig mit vorausgegangenen Verletzungen in Verbindung gebracht.

Da weithin akzeptierte Standards für die Diagnosestellung eines TOS fehlen, haben wir uns für den Zweck dieses Reviews dazu entschieden, die Diagnose TOS wie von den Untersuchern in den begutachteten Studien gestellt zu übernehmen. Ein TOS wird häufig diagnostiziert, nachdem andere Ursachen für einseitige Armschmerzen, Schwäche oder Gefühlsverlust, einzeln oder alle drei gemeinsam auftretend, ausgeschlossen wurden. Die meisten Personen mit einer TOS-Diagnose haben die "umstrittene" Form.

Wir haben breit nach klinischen Studien zu Behandlungsmaßnahmen für das TOS gesucht. Wir wollten herausfinden, ob es eine effektive Behandlung gibt und ob Behandlungsmaßnahmen schädliche Auswirkungen haben.

Studienmerkmale

Durch unsere systematische Suche haben wir zwei Studien ausfindig gemacht. Eine Studie mit 55 Patienten mit der „umstrittenen“ TOS-Form verglich die operative Entfernung der ersten Rippe (sogenannte transaxilläre Resektion der ersten Rippe) mit einer Operation, in der der Operateur die Nerven von ihrem umliegenden Gewebe befreite (Neuroplastie), ohne dabei eine Rippe zu entfernen. Die Teilnehmer hatten auf nicht-operative Behandlungsmaßnahmen nicht angesprochen. Der durchschnittliche Nachbeobachtungzeitraum betrug 37 Monate. Eine zweite Studie untersuchte 19 Patienten, die eine doppelt-verblindete (Patienten und Untersucher wussten nicht, welche Behandlung sie erhielten) einmalige BTX-Injektion (Spritze mit einem muskelentspannenden Medikament) in die Skalenus-Muskeln des Nackens erhielten, und 18 Patienten in der Plazebogruppe (Scheinbehandlung), die keine aktive Injektion erhielten. Nachuntersucht wurde nach 6 Wochen, 3 Monaten und, entscheidend für diesen Review, nach 6 Monaten.

Ergebnisse und Qualität der Evidenz (des wissenschaftlichen Belegs)

Es gibt Evidenz sehr geringer Qualität dafür, dass die Entfernung einer Rippe beim „umstrittenen" TOS Schmerzen mehr verringerte als ein Neuroplastieverfahren. Wir haben Aspekte des Studiendesigns (Aufbau und Durchführung) ausfindig gemacht, die das Ergebnis beeinflusst haben könnten. In keiner der Gruppen gab es unerwünschte Effekte. Es gab keine Vergleichsstudien zwischen einer Operation und keiner Behandlung. Die Studie, die die Behandlung mit einer BTX-Injektion mit einer Plazebo-Behandlung verglich, lieferte Evidenz moderater Qualität dafür, dass dieses Verfahren Bewertungen von Schmerzen oder Aktivitätseinschränkungen langfristig nicht signifikant verbessert. Es gab jedoch im Vergleich mit der Plazebobehandlung kein mit dieser Maßnahme einhergehendes vermehrtes Auftreten unerwünschter Ereignisse.

Dieser systematische Review hat gezeigt, dass es nicht genügend Evidenz dafür gibt, dass die gängigen Behandlungen für das TOS hilfreich dafür sind Schmerzen zu lindern. Bis qualitativ hochwertige randomisierte klinische Studien (Studien, in denen die Teilnehmer verschiedenen Behandlungsgruppen zufällig zugeteilt werden) vorliegen, die verschiedene Behandlungsformen für das TOS miteinander vergleichen, wird die Entscheidung darüber, ob behandelt wird sowie die Wahl der angemessenen Behandlung von den Vorlieben des Einzelnen sowie des Behandlers abhängen.

Die Evidenz ist auf dem Stand von Juni 2014.

Übersetzung: 

K. Ehrenbrusthoff und C. Braun, Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.