Überwachung der Gebärmutteraktivität zu Hause zur Erfassung vorzeitiger Wehentätigkeit

Worum geht es?

Für zu früh geborene Säuglinge besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, krank zu werden oder zu sterben. Wenn vorzeitige Wehen erkannt werden, kann eine Behandlung angewendet werden, um die Wehen zu verringern oder zum Stillstand zu bringen. Dies verschafft außerdem Zeit für eine Behandlung zur Verbesserung der Atmungsfähigkeit des Kindes bei der Geburt. Verstärkte Kontraktionen können ein Zeichen für vorzeitige Wehen sein.

Warum ist das wichtig?

Viele Frauen erkennen solche Kontraktionen nicht rechtzeitig genug für eine Behandlung. Schwangere mit einem Risiko für eine Frühgeburt könnten zu Hause ein Überwachungsgerät benutzen. Dieses würde Daten ans Krankenhaus senden und damit Ärzte und Hebammen dabei unterstützen, vorzeitige Wehen zu erkennen und zu behandeln.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten am 28. Juni 2016 nach Evidenz und fanden 15 randomisierte Studien mit 6008 Frauen. Dreizehn dieser Studien lieferten verwertbare Daten. Die Qualität der Ergebnisse reichte von sehr niedrig bis hoch (Bewertung nach dem GRADE-Ansatz). Die meisten Studien wiesen Einschränkungen durch ihren Aufbau auf, in einigen Fällen waren diese schwerwiegend. In den meisten Studien wurden Frauen, die gelernt hatten, sich selbst auf Anzeichen für vorzeitige Wehen zu überprüfen, mit Frauen verglichen, denen zusätzlich ein Heimgerät zur Überwachung der Gebärmutteraktivität zur Verfügung gestellt wurde. In einigen Studien benutzten beide Gruppen ein Überwachungsgerät, aber eine Gruppe hatte ein „Scheingerät“, das die Daten nicht an das medizinische Versorgungspersonal der Frauen schickte. Der Einsatz eines Überwachungsgeräts zu Hause wirkte sich kaum auf viele Endpunkte für Mutter oder Kind aus, allerdings erfassten nicht alle Studien alle Endpunkte. Für Schwangere, die die Geräte benutzten, bestand keine geringere Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt vor der 38. bzw. 33. Schwangerschaftswoche (Evidenz sehr niedriger Qualität). Bei Benutzung der Geräte sank die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt vor der 35. Schwangerschaftswoche, aber als wir nur die Studien guter Qualität analysierten, ergab sich kein eindeutiger Unterschied (Evidenz sehr hoher Qualität). Die Säuglinge von Frauen, die das Gerät benutzten, wurden mit geringerer Wahrscheinlichkeit in die Neugeborenenintensivstation aufgenommen (Evidenz moderater Qualität), aber es gab keinen Unterschied bei den Todesfällen (Evidenz niedriger Qualität). Frauen, die das Gerät benutzten, suchten mit höherer Wahrscheinlichkeit außerplanmäßig vor der Geburt das Krankenhaus auf (Evidenz moderater Qualität), aber die Anzahl der vorgeburtlichen Aufnahmen ins Krankenhaus unterschied sich nicht (Evidenz niedriger Qualität). Frauen, die Geräte benutzten, schienen mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Tokolyse (wehenhemmende Behandlung) zu erhalten (Evidenz niedriger Qualität), aber als wir nur die Studien von hoher Qualität betrachteten, ergab sich kein eindeutiger Unterschied. Wir fanden keine Daten zur Einschätzung durch die Schwangeren, allerdings berichtete eine große Studie von einer geringen Anwendungstreue (Compliance). In einigen Studien hatten die Frauen mit Geräten mehr Kontakt zu Hebammen oder Säuglingsschwestern, es ist jedoch nicht klar, welche Wirkung sich daraus ergab.

Was bedeutet das?

Die Überwachung der Gebärmutteraktivität zu Hause kann zu weniger Einweisungen in die Neugeborenenintensivstation führen, aber auch zu mehr außerplanmäßigen vorgeburtlichen Krankenhausbesuchen und zu mehr Behandlungen von vorzeitigen Wehen. Die Qualität der Evidenz ist insgesamt niedrig bis moderat.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.