Beckenbodentraining gegenüber keiner Behandlung für Frauen mit Harninkontinenz (Urininkontinenz)

Unter einer Stressinkontinenz versteht man den ungewollten Verlust von Urin (Harn) während einer körperlichen Aktivität, zum Beispiel beim Husten oder Niesen. Eine Dranginkontinenz geht mit einem starken Bedürfnis Urin lassen zu müssen einher; die Person schafft es aber nicht, rechtzeitig auf die Toilette zu kommen. Die Kombination einer Stress- und einer Dranginkontinenz wird gemischte Inkontinenz genannt.

Die Übersichtsarbeit hat ergeben, dass ein Beckenbodentraining (Muskel-Anspannübungen) Frauen dabei hilft, insbesondere eine Stressinkontinenz, aber auch alle anderen Arten einer Inkontinenz, zu beheben oder zu verbessern.

Übersetzung: 

C. Braun, T. Bossmann und K. Ehrenbrusthoff, Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.