Lungenrehabilitation für Menschen, die aufgrund eines akuten Schubs einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung im Krankenhaus behandelt worden sind

Reviewfrage: Wir wollten den Einfluss einer Lungenrehabilitation nach einem akuten Schub einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) auf die Zahl der Wiedereinlieferungen ins Krankenhaus und andere für Patienten bedeutsame Endpunkte (Ergebniskriterien), wie zum Beispiel die Lebensqualität, mit der gewöhnlichen Nachsorge vergleichen.

StudienmerkmaleWir schlossen 20 Studien mit 1477 Teilnehmern mit COPD ein. Die Rehabilitationsprogramme begannen in einigen Studien im Krankenhaus, in anderen nach der Entlassung. Die Programme wiesen große Unterschiede hinsichtlich des Trainingsprogramms (z.B. der Zahl der abgeschlossenen Trainingseinheiten, Art und Intensität des Trainings), Patientenschulungen (von keiner Schulung bis hin zu umfangreichen Selbstmanagementprogrammen) sowie ihrer organisatorischen Gestaltung (in einer Einrichtung, z.B. Lungenrehabilitation, bis hin zu einer Verteilung über mehrere Einrichtungen bzw. Orte, z.B. im Krankenhaus, in ambulanten Einrichtungen und zuhause) auf.

Hauptergebnisse: Die Lebensqualität und Belastbarkeit wurden durch die Rehabilitation verbessert, und die Wirkung war wesentlich größer als der kleinste bedeutsame Unterschied (die kleinste Verbesserung, die Patienten als bedeutsam empfinden). Die Ergebnisse für die Zahl der Wiedereinlieferungen ins Krankenhaus und die Sterberate waren unterschiedlich: einige Studien zeigten, dass die Lungenrehabilitation die Zahl der Wiedereinlieferungen ins Krankenhaus und die Sterberate verglichen mit der gewöhnlichen Nachsorge (keine Rehabilitation) verringerte, während andere Studien keine derartige Wirkung zeigten.

Qualität der Evidenz (des wissenschaftlichen Belegs) : Unsicherheit bezüglich der Gründe für die Unterschiede zwischen den Studien in der Zahl der Wiedereinlieferungen ins Krankenhaus und der Sterberate führten zu einer Herabstufung der Qualität der Evidenz (Evidenz moderater Qualität für die Verringerung der Zahl von Wiedereinlieferungen ins Krankenhaus und Evidenz niedriger Qualität für die Sterberate). Die Qualität der Evidenz für die Lebensqualität und die körperliche Belastbarkeit war hoch.

Schlussfolgerung: Eine Lungenrehabilitation verbessert die Lebensqualität und körperliche Belastungsfähigkeit und ist eine sichere Behandlungsmaßnahme für Patienten mit COPD nach akuten Schüben. Die Gründe für die unterschiedliche Wirkung auf die Zahl der Wiedereinlieferungen ins Krankenhaus und die Sterberate sind jedoch nicht ganz klar. Zukünftige Studien sollten untersuchen, ob der Umfang eines Rehabilitationsprogramms und die Organisation solcher Programme innerhalb bestimmter Bereiche der Gesundheitsversorgung (z.B. innerhalb einer Rehabilitationseinrichtung gegenüber der Einbettung in die zusammenhängende Versorgung im Krankenhaus, zuhause und in der ambulanten Versorgung) die Wirkung der Rehabilitation nach COPD-Schüben bestimmt.

Übersetzung: 

M. Lohkamp, C. Braun, Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.