Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität und zur Vorbeugung von Durchfall

In diesem Cochrane Review werden Studien zusammengefasst, die verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität und zur Vorbeugung von Durchfall bewerten. Die Recherche nach relevanten Studien bis zum 11. November 2014 ergab 55 Studien mit mehr als 84.000 Teilnehmern. Die meisten der eingeschlossenen Studien wurden in Ländern mit geringem oder mittlerem Einkommen (LMIC, Englisch: low or middle income countries) durchgeführt, in denen Wasser aus hygienisch bedenklichen Quellen verwendet wird (30 Studien) und eine bedenkliche oder unklare Hygienelage besteht (34 Studien).

Was sind die Ursachen von Durchfall und welche Maßnahmen, die an der Wasserqualität ansetzen, können Durchfallerkrankungen vorbeugen?

Durchfallerkrankungen sind eine Hauptursache für Tod und Krankheit, vor allem bei Kleinkindern in Ländern mit geringem Einkommen. Die Hauptgründe für Durchfall sind dort durch Fäkalien verunreinigtes Wasser und Lebensmittel oder mangelhafte Hygienepraktiken.

In abgelegenen Gegenden mit geringem Einkommen könnte eine quellenbasierte Verbesserung der Wasserqualität darin bestehen, geschützte Grundwasserressourcen zu erschließen (Quellen, Brunnen und Wasserbohrungen) oder gesammeltes Regenwasser als Alternative zu Oberflächenwasser (Flüssen und Seen) zur Verfügung zu stellen. Als weitere Alternative kann das Wasser direkt vor der Verwendung bei den Menschen zu Hause durch Aufkochen, Chlorung, Flockung, Filtration oder solare Desinfektion behandelt werden. Diese Maßnahmen direkt vor der Wasserverwendung bergen das Potential, sowohl kontaminierten (verschmutzten) Quellen entgegenzuwirken als auch der erneuten Kontaminierung von sauberem Wasser in den Häusern.

Was sagt die Forschung?

Derzeit liegt keine ausreichende Evidenz vor, um zu entscheiden, ob eine quellenbasierte Verbesserung der Wasserversorgung, beispielsweise durch gefasste Brunnen, kommunale Zapfanlagen oder eine Behandlung der kommunalen Wasserversorgung Durchfallerkrankungen in einkommensschwachen Gebieten nachhaltig reduzieren kann (Evidenz von sehr niedriger Qualität). Wir fanden keine Studien, in denen eine zuverlässige Wasserversorgung über Leitungen in die Häuser der Menschen untersucht wurde.

Durch die Verteilung von Desinfektionsprodukten zum Gebrauch in den Häusern kann das Auftreten von Durchfallerkrankungen um durchschnittlich ein Viertel durch Chlorprodukte (Evidenz niedriger Qualität) und um etwa ein Drittel durch Flockung und Desinfektionsmittelbeutel (Evidenz moderater Qualität) gesenkt werden.

Eine Wasserfiltration in den Häusern senkt das Durchfallrisiko wahrscheinlich um etwa die Hälfte (Evidenz moderater Qualität). Nachhaltige Effekte konnten bei Keramikfiltern (Evidenz moderater Qualität), Bio-Sand-Wasserfiltern (Evidenz moderater Qualität) und LifeStraw®-Filtern (Evidenz niedriger Qualität) festgestellt werden. Filter in Festwasseranschlüssen wurden nur in einkommensstarken Gegenden untersucht (Evidenz niedriger Qualität).

Durch die Verteilung von Plastikflaschen in einkommensschwachen Gebieten mit der Anweisung, die gefüllten Flaschen mindestens sechs Stunden dem direkten Sonnenlicht auszusetzen, bevor das Wasser getrunken wird, kann das Auftreten von Durchfallerkrankungen wahrscheinlich um etwa ein Drittel gesenkt werden (Evidenz moderater Qualität).

Forschungsarbeiten zur Untersuchung der Effekte von Hausanschlüssen und von Chlorung am Entnahmepunkt wird dazu beitragen, unsere Wissensgrundlage zu erweitern. Die Evidenz legt den Schluss nahe, je mehr Menschen Gebrauch von den verschiedenen Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität machen, desto größer ist auch die Wirkung. Die Forschung an praktischen Ansätzen zu einer flächendeckenderen Verbreitung der Maßnahmen und einem langfristigen Einsatz in armen Gegenden wird ihren Beitrag zu einer Wirkungssteigerung leisten.

Übersetzung: 

I. Noack, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.