Früher Haut-zu-Haut Kontakt zwischen Müttern und ihren gesunden Neugeborenen

Fragestellung

Babys werden nach der Geburt häufig von ihren Müttern getrennt. In der Standardversorgung können Neugeborene eingewickelt oder angezogen im Arm ihrer Mutter gehalten werden, in Kinderbetten oder unter Wärmelampen gelegt werden. Beim Haut-zu-Haut Kontakt (HHK) wird das Neugeborene bei der Geburt oder kurz danach nackt auf die bloße Brust der Mutter gelegt. Unmittelbarer HHK bedeutet innerhalb von 10 Minuten nach der Geburt während früher HHK zwischen 10 Minuten und 24 Stunden nach der Geburt bedeutet. Wir wollten herausfinden, ob unmittelbarer oder früher HHK das Stillen für Mütter und Babys, sowie den Übergang zur Außenwelt für Babys verbessert.

Bedeutung

Stillen bringt für Frauen und ihre Babys bekannte Nutzen mit sich. Wir wollten herausfinden, ob unmittelbarer oder früher HHK die Chance für erfolgreiches Stillen der Frauen verbessert. Der frühe Kontakt kann auch dazu beitragen, die Babys warm und ruhig zu halten und andere Aspekte des Übergangs zum Leben außerhalb der Gebärmutter positiv beeinflussen.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten am 17. Dezember 2015 nach randomisierten kontrollierten Studien die unmittelbaren und frühen HHK untersuchten. Wir fanden 38 Studien mit 3472 Frauen, die Daten für eine Analyse enthielten. Die meisten Studien verglichen frühen HHK mit Standardversorgung bei Frauen mit gesunden termingeborenen Babys. In acht Studien haben Frauen per Kaiserschnitt geboren, und in sechs Studien waren die Neugeborenen zwar gesund, allerdings auch Frühgeburten in der Woche 35 oder mehr. Mehr Frauen, die HHK mit ihren Neugeborenen hatten, stillten ein bis vier Monate nach der Geburt immer noch (14 Studien, 887 Frauen, moderate Qualität der Evidenz). Mütter die HHK hatten stillten zudem ihre Kinder länger, im Durchschnitt über 60 Tage länger (6 Studien, 264 Frauen, niedrige Qualität der Evidenz). Bei Neugeborenen mit HHK war es wahrscheinlicher, dass der erste Stillversuch erfolgreich war (5 Studien, 575 Frauen). Neugeborene mit HHK hatten höhere Blutzuckerspiegel (3 Studien, 144 Frauen, niedrige Qualität der Evidenz), aber ähnliche Temperatur verglichen mit Neugeborenen, die die Standardversorgung erhielten (sechs Studien, 558 Frauen, niedrige Qualität der Evidenz). Wir hatten zu wenige Neugeborene in den von uns eingeschlossenen Studien und die Qualität der Evidenz war zu niedrig für uns, um den Ergebnissen für die Neugeborenen vollumfänglich zu vertrauen.

Frauen, die per Kaiserschnitt entbunden haben, könnten vom frühen HHK profitieren, da mehr Frauen erfolgreich und nach einem und vier Monat(en) stillten (14 Studien, 887 Frauen, moderate Qualität der Evidenz). Allerdings waren nicht genügend Frauen in den Studien eingeschlossen, um vertrauensvolle Ergebnisse zu erzielen.

Wir fanden keine klare Evidenz, dass der unmittelbare HHK vorteilig war gegenüber HHK, nachdem die Neugeborenen gewaschen und untersucht waren. Ebenso fanden wir keinen klaren Vorteil einer längeren Dauer des HHK (mehr als eine Stunde) verglichen mit weniger als einer Stunde. Künftige Studien, die mehr Frauen und Neugeborenen einschließen, könnten uns helfen, diese Fragen verlässlich zu beantworten.

HHK wurde in unterschiedlicher Weise definiert und zur Messung verschiedener Endpunkte wurden verschiedene Skalen und Zeitpunkte verwendet. Frauen und Angestellte wussten, dass sie beobachtet wurden und Frauen in der Kontrollgruppe erhielten unterschiedliche Arten der Stillunterstützung. Diese Unterschiede führten zu einer großen Variation in den Ergebnissen und minderten die Qualität der Evidenz. Viele Studien waren klein mit weniger als 100 teilnehmenden Frauen.

Schlussfolgerungen

Die Evidenz dieses aktualisierten Reviews unterstützt die Anwendung von unmittelbarem oder frühen HHK zur Förderung des Stillens. Dies ist insofern bedeutsam, als wir wissen, dass Stillen Neugeborene dabei unterstützt, Krankheiten zu vermeiden und gesund zu bleiben. Frauen die per Kaiserschnitt entbunden hatten, könnten vom frühen HHK profitieren, allerdings brauchen wir mehr Studien, um dies zu bestätigen. Wir wissen immer noch nicht, ob früher HHK für gesunde Neugeborene unterstützend wirkt, um ihren Übergang zur Außenwelt nach der Geburt reibungsloser zu gestalten, allerdings könnten künftige Studien von guter Qualität unser Verständnis verbessern. Trotz unserer Bedenken hinsichtlich der Qualität der Studien, und da wir keine Evidenz hinsichtlich Schäden in den eingeschlossenen Studien fanden, schlussfolgern wir, dass die vorliegende Evidenz befürwortet, dass früher HHK gängige Praxis sein sollte. Dies gilt sowohl für gesunde Neugeborene inklusive Neugeborene, die per Kaiserschnitt entbunden wurden, sowie für Frühgeborene in der 35. Woche oder mehr.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Die Evidenz unterstützt die Anwendung von HHK zur Förderung des Stillens. Studien mit größerer Stichprobengröße sind notwendig, um physiologische Vorteile für Neugeborene während der Transition zum extra-uterinen Leben zu unterstützen, und um mögliche Dosis-Wirkungsbeziehungen und den optimalen Beginn zu bestimmen. Die methodische Qualität der Studien bleibt problematisch, und kleine Studien berichten unterschiedliche Endpunkte mit unterschiedlichen Skalen und begrenzte Daten limitieren unser Vertrauen in die Vorteile für HHK für Neugeborene. Unser Review schloss nur gesunde Neugeborene ein, was die Spannweite der untersuchten physiologischen Parameter limitiert und ihre Interpretation erschwert.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Eine Trennung von Mutter und Neugeborenem nach der Geburt kommt häufig vor. In der Standardversorgung werden Neugeborene eingewickelt oder angezogen in die Arme der Mutter gelegt, in Kinderbetten oder unter Wärmestrahlern gelegt. Haut-zu-Haut Kontakt (HHK) beginnt optimalerweise bei der Geburt und sollte kontinuierlich bis zum Ende des ersten Stillens andauern. HHK beinhaltet das getrocknete, nackte Neugeborene auf dem Bauch liegend auf die bloße Brust der Mutter zu legen, häufig mit einer warmen Decke zugedeckt. Gemäß Neurowissenschaften ruft der intime Kontakt dieser Situation neurologische Verhaltensmuster hervor, die die Befriedigung von grundlegenden biologischen Bedürfnissen sicherstellen. Die Zeit unmittelbar nach der Geburt könnte eine "sensible Zeitspanne" zur Programmierung künftiger Physiologie und Verhaltensweisen darstellen.

Ziele: 

Es sollte die Wirkung von unmittelbarem oder frühem HHK für gesunde Neugeborene verglichen mit Standardkontakt hinsichtlich Aufnahme und Beibehaltung des Stillens und kindlicher Physiologie untersucht werden.

Suchstrategie: 

Wir durchsuchten das Cochrane Pregnancy and Childbirth Group's Trials Register (17. Dezember 2015), nahmen Kontakt zu Studienleitern auf, durchsuchten Literatur zur "Känguru-Pflege" für die Dr. Susan Ludington eintritt, und durchsuchten Referenzlisten von gefundenen Studien.

Auswahlkriterien: 

Randomisiert kontrollierte Studien, die unmittelbaren oder frühen HHK mit üblicher Spitalpflege verglichen.

Datensammlung und -analyse: 

Zwei Review-Autoren beurteilten unabhängig voneinander die Studien auf Einschluss und das Risiko für Bias, extrahierten Daten und überprüften deren Richtigkeit. Die Qualität der Evidenz wurde durch die Verwendung des GRADE Ansatzes erhoben.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen 46 Studien mit 3850 Frauen und ihren Neugeborenen ein, 38 Studien mit 3472 Frauen und Neugeborene trugen Daten für unsere Analyse bei. Die Studien wurden in 21 Ländern durchgeführt und die meisten rekrutierten kleine Stichproben (nur 12 Studien randomisierten mehr als 100 Frauen). Acht Studien inkludierten Frauen, die HHK nach einem Kaiserschnitt hatten. Alle in den Studien rekrutierten Neugeborenen waren gesund und der Großteil war termingeboren. Sechs Studien untersuchten späte Frühgeburten (später als 35. Gestationswoche). Keine der eingeschlossenen Studien erfüllte alle Kriterien für gute Qualität hinsichtlich Methodologie und Berichterstattung; keine Studie war erfolgreich verblindet, und alle Analysen waren unpräzise aufgrund der kleinen Stichprobengröße. Viele Analysen wiesen eine statistische Heterogenität auf, diese entstand aufgrund beachtlicher Unterschiede zwischen HHK und der Kontrollgruppen mit Standardversorgung.

Ergebnisse für Frauen

Frauen mit HHK stillten nach ein bis vier Monaten nach der Geburt wahrscheinlicher, als Frauen mit Standardkontakt, allerdings gab es innerhalb dieser Schätzung eine gewisse Unsicherheit aufgrund des Risikos für Bias in den eingeschlossenen Studien (mittleres relatives Risiko (RR) 1,23, 95% Konfidenzintervall (KI) 1,07 bis 1,43; Teilnehmerinnen = 887; Studien = 14; I² = 41%; GRADE: moderate Qualität der Evidenz). Frauen mit HHK stillten ihre Neugeborenen auch länger, obwohl diesbezüglich die Daten limitiert waren (mittlere Differenz (MD) 64 Tage, 95% KI 37.96 bis 89.50; Teilnehmerinnen = 264; Studien = 6; GRADE: niedrige Qualität der Evidenz); dieses Ergebnis ergab sich aus einer Sensitivitätsanalyse, in der eine Studie ausgeschlossen wurde, die die gesamte Heterogenität der primären Analyse verursachte. Frauen mit HHK stillten ausschließlich wahrscheinlich eher vom Zeitpunkt nach der Krankenhausentlassung bis ein Monat nach der Geburt und von sechs Wochen bis sechs Monate nach der Geburt, allerdings wiesen beide Analysen eine erhebliche Heterogenität auf (von nach der Entlassung mittleres RR 1,30, 95% KI 1,12 bis 1,49; Teilnehmerinnen = 711; Studien = sechs; I² = 44%; GRADE: moderate Qualität der Evidenz; von sechs Wochen mittleres RR 1,50, 95% KI 1,18 bis 1,90; Teilnehmerinnen = 640; Studien = sieben, I² = 62%; GRADE: moderate Qualität der Evidenz).

Frauen mit HHK hatten höhere Durchschnittswerte hinsichtlich Wirkung des Stillens, mit moderater Heterogenität (IBFAT (Infant Breastfeeding Assesment Tool) Wert MD 2,28, 95% KI 1,41 bis 3,15; Teilnehmende = 384; Studien = vier; I²2 = 41 %). Neugeborene mit HHK wurden wahrscheinlicher erfolgreich gestillt, mit hoher Heterogenität (mittleres RR 1,32, 95% KI 1,04 bis 1,67; Teilnehmerinnen = 575; Studien = fünf; I² = 85%).

Ergebnisse für die Neugeborenen

Neugeborene mit HHK hatten höhere SCRIP Gesamtwerte (stabiltiy of the cardio-respiratory system), was auf eine bessere Stabilisierung dreier physiologischer Parameter hinweist. Allerdings waren es wenige Neugeborene und die klinische Relevanz des Tests war unklar, da die Studienleiter Durchschnittswerte von mehreren Zeitpunkten berichteten (standardisierte mittlere Differenz (SMD) 1,24, 95% KI 0,76 bis 1,72; Teilnehmende = 81; Studien = 2; GRADE: niedrige Qualität der Evidenz). Neugeborene mit HHK hatten höhere Blutglukosespiegel (MD 10,49; 95% KI 8,39 bis 12,59; Teilnehmerinnen = 144; Studien = drei; GRADE: niedrige Qualität der Evidenz), allerdings ähnliche Temperatur im Vergleich zu Neugeborenen mit Standardversorgung (MD 0,30 Grad Celsius (°C) 95% KI 0,13 °C bis 0,47°C; Teilnehmende = 558; Studien = sechs, I² = 88%; GRADE: niedrige Qualität der Evidenz).

Frauen und Neugeborene nach einem Kaiserschnitt

Frauen mit HHK nach einem Kaiserschnitt stillten wahrscheinlicher ein bis vier Monate nach der Geburt und waren wahrscheinlicher erfolgreich (IBFAT Wert), allerdings basierten die Analysen auf lediglich zwei Studien und wenigen Frauen. Die Evidenz war unzureichend, um herauszufinden, ob HHK zu weiteren Zeitpunkten nach einem Kaiserschnitt das Stillen verbessern kann. Einzelne Studien untersuchten die Atemfrequenz des Neugeborenen, Schmerz und Angst der Mutter und konnten dahingehend keinen Gruppenunterschied feststellen.

Subgruppen

Wir fanden keine Unterschiede bezogen auf unterschiedlichste Endpunkte, wenn wir die Zeitpunkte des Beginns (unmittelbar, weniger als 10 Minuten nach der Geburt versus früher, 10 Minuten oder mehr nach der Geburt) oder Länge der Kontaktzeit (60 Minuten oder weniger Kontakt versus mehr als 60 Minuten Kontakt) verglichen.

Übersetzung: 

A. Kobleder, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.