Musikbasierte Behandlungen für Menschen mit Demenz

Hintergrund

Menschen mit Demenz entwickeln schrittweise Schwierigkeiten mit dem Gedächtnis, dem Denken, der Sprache und den täglichen Aktivitäten. Eine Demenz ist oft mit emotionalen und Verhaltensproblemen verbunden und kann zu einer Verringerung der Lebensqualität der Person führen. In den fortgeschrittenen Stadien der Demenz kann es für die Menschen mit Demenz schwierig sein mit Worten zu kommunizieren, aber selbst wenn sie nicht mehr sprechen können, können sie noch in der Lage sein zu summen oder Musik zu begleiten. Therapien, die Musik beinhalten können daher besonders für Menschen mit Demenz geeignet sein. Musiktherapeuten sind speziell qualifiziert, um mit Einzelpersonen oder Gruppen zu arbeiten. Mithilfe von Musik versuchen sie, deren körperliche, psychologische und soziale Bedürfnisse zu erfüllen. Weitere Fachpersonen können auch geschult werden, um ähnliche Behandlungen anzubieten.

Ziel des Reviews

Wir wollten überprüfen, ob wir Evidenz dazu finden können, dass musikbasierte Behandlungen das emotionale Wohlbefinden und die Lebensqualität von Menschen mit Demenz verbessern. Daneben waren wir auch an Evidenz zu deren Auswirkungen hinsichtlich emotionaler, verhaltensbezogener, sozialer oder kognitiver (bspw. Denken und Erinnern) Probleme der Menschen mit Demenz interessiert.

Was wir getan haben

Wir suchten nach Studien in denen Menschen mit Demenz zufällig einer musikbasierten Behandlung oder einer Vergleichsgruppe zugeteilt wurden und in denen einer der Endpunkte gemessen wurde, an denen wir interessiert waren. Die Vergleichsgruppen konnten entweder keine spezielle Behandlung erhalten oder ihnen wurde eine andere Form der Aktivität angeboten. Die Studien mussten mindestens fünf Behandlungssitzungen anbieten, weil wir dachten, dass es bei einer geringeren Anzahl unwahrscheinlich ist, eine Wirkung zu erzielen. Von Studien, die wir als ähnlich genug einschätzten, haben wir die Ergebnisse zusammengefasst, um den Behandlungseffekt so präzise wie möglich einzuschätzen.

Was wir herausfanden

Wir fanden 17 Studien, die wir in den Review einschließen konnten und es war zumindest für manche der Endpunkte möglich, Ergebnisse von 620 Personen zusammenzufassen. Alle Studienteilnehmer lebten im Pflegeheim. Menschen mit allen Schweregraden der Demenz wurden eingeschlossen. Manche Studien verglichen musikbasierte Behandlungen mit der üblichen Versorgung und manche verglichen diese mit anderen Aktivitäten wie Kochen oder Malen. Die Qualität der Studien und wie gut diese berichtet wurden, war unterschiedlich, was unser Vertrauen in die Ergebnisse beeinflusste. Zunächst betrachteten wir die Endpunkte direkt nach dem Ende der Behandlungsphase. Basierend auf unseren Ergebnissen hatten wir moderates Vertrauen dahingehend, dass musikbasierte Behandlungen die Depressionssymptomatik verbessern, jedoch keine Verbesserungen bei unruhigem oder aggressivem Verhalten bringen. Wir hatten geringeres Vertrauen hinsichtlich der Ergebnisse zu emotionalem Wohlbefinden einschließlich Lebensqualität, verhaltensbezogenen Problemen insgesamt und Kognition, aber musikbasierte Behandlungen haben vermutlich wenig bis keine Auswirkungen auf diese Endpunkte. Wir hatten sehr geringes Vertrauen bezüglich der Ergebnisse zu Angst und sozialer Interaktion. Einige Studien untersuchten auch, ob es irgendwelche länger anhaltenden Wirkungen vier Wochen oder länger nach Behandlungsende gab. Allerdings gab es diesbezüglich nur wenige Daten und wir waren sehr unsicher bezüglich der Ergebnisse. Weitere Studien werden vermutlich einen deutlichen Einfluss auf das Wissen über die Wirkung von musikbasierten Behandlungen bei Menschen mit Demenz haben. Somit sind weitere Studien wichtig.

Übersetzung: 

J. Hirt, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.