Kalziumblocker bei primärem Raynaud-Syndrom

Hintergrund

Das Raynaud-Syndrom ist eine Erkrankung, bei der sich die Blutgefäße in den Fingern und Zehen zusammenziehen und den Blutfluss behindern, was Schmerzen und Verfärbungen verursacht. Dies ist in der Regel eine Reaktion auf Kälteexposition oder emotionalen Stress. In einer kleinen Anzahl von Fällen wird das Raynaud-Syndrom mit einer Grunderkrankung assoziiert, aber für die meisten Menschen ist es idiopathisch (unsicherer Ursache oder "primär"). Das primäre Raynaud-Syndrom ist sehr häufig (vor allem bei Frauen). Eine britischen Studie legt nahe, dass mehr als 15% der Bevölkerung betroffen sind. Für Menschen mit primärem Raynaud-Syndrom, die nicht auf konservative Maßnahmen ansprechen (z. B. Warmhalten), stellen Kalziumblocker die erste Wahl der medikamentösen Behandlung dar. Kalziumblocker (manchmal Kalziumantagonisten genannt) sind Medikamente, die die Art, wie Kalzium in bestimmte Muskelzellen gelangt, beeinflusst und außerdem die am häufigsten verschriebenen Medikamente bei primärem Raynaud-Syndrom.

Studienmerkmale und Hauptergebnisse

Dieser Review untersuchte sieben randomisierten Studien, die insgesamt 296 Teilnehmer einschlossen. Obwohl insgesamt für alle Studien das Risiko für Bias als niedrig oder unklar eingestuft wurde, war die Fallzahl der eingeschlossenen Studien klein und die Berichterstattung über die Endpunkte unklar. Zwei verschiedene Kalziumblocker wurden eingeschlossen: Nifedipin und Nicardipin. Vergleiche in sechs Versuchen wurden mit Placebo und in einer Studie sowohl mit Placebo als auch mit einem anderen Medikament durchgeführt (obwohl in unserem Fall nur Daten bezüglich der Kalziumantagonisten und Placebo weiterverwendet wurden). Die Behandlung mit oralen Kalziumblockern erwies sich beim primären Raynaud-Syndrom als minimal wirksam, und verringerte die Häufigkeit der Attacken um rund 1,7 Attacken pro Person pro Woche. Eine Studie enthielt Informationen zur Dauer der Attacken und berichtete keinen Unterschied zwischen der Kalziumblocker- und der Placebo-Gruppe. Orale Kalziumblocker hatte keinen Einfluss auf die Schwere der Attacken in den zwei Studien, in denen diese bewertet wurde. Nur zwei Studien berichteten Präferenzen (wobei Teilnehmer gefragt wurden, welche Behandlung sie bevorzugen) speziell bei Patienten mit primärem Raynaud-Syndrom, und in nur einer der Studien gab es eine Differenz zwischen den Behandlungsgruppen (Teilnehmer bevorzugten Nifedipin zu Placebo). Physiologische Messungen (z. B. Messung von Blutfluss im Finger) wurden in fünf Studien durchgeführt, wobei die Daten aufgrund zu unterschiedlicher Methoden nicht kombiniert werden konnten. In keiner Studie wurden Unterschiede zwischen der Behandlung mit Kalziumblockern und Placebo gefunden. Die Behandlung mit Kalziumblockern wurde mit einer Reihe von unerwünschten Ereignissen wie Kopfschmerzen, Hitzewallungen und Gelenkschwellungen assoziiert.

Qualität der Evidenz

Die Ergebnisse dieses Reviews wurden durch die geringe Anzahl der Studienteilnehmer und durch Limitationen der derzeit verwendeten Endpunktmaße begrenzt. Dieser Review zeigte mit moderater Qualität der Evidenz, dass orale Kalziumblocker minimal wirksam bei der Behandlung von primärem Raynaud-Syndrom sind, gemessen an der Häufigkeit der Anfälle. Auch zeigt er mit hoher Qualität der Evidenz, dass orale Kalziumblocker wenig Wirkung auf den Schweregrad haben. Wir sind nicht in der Lage eine Aussage bezüglich der Dauer der Anfälle und der Patientenpräferenzen zu machen, aufgrund der (sehr) niedrigen Qualität der Evidenz, die in den Studien zu diesen Endpunkten enthalten ist.

Übersetzung: 

I. Töws, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.