Bisphosphonate zur Behandlung von durch Steriode verursachter Osteoporose

Hintergrund

Steriode (Glukokortikosteroide) sind eine weit verbreitete Behandlung für Entzündungen. Knochenschwund (Osteoporose) und Wirbelsäulenfrakturen sind ernste Nebenwirkungen dieser Therapie. Bisphosphonate werden als Erstlinientherapie für die Osteoporose betrachtet und seit den 1990er Jahren dafür genutzt.

Methoden

Wir untersuchten die bis April 2016 veröffentlichte Forschung und fanden 27 geeignete Studien, welche 3075 Erwachsene mit entzündlichen Erkrankungen einschlossen, die eine Behandlung mit Steroiden für mindestens 1 Jahr benötigten. Die Personen wurden zufällig zugeteilt, um entweder eine Behandlung mit Bisphosphonaten (alleine oder mit Calcium, Vitamin D oder beidem) zu erhalten oder 'keine Behandlung' (in Form von Calcium, Vitamin D oder Placebo). Unser Ziel war es, die Nutzen und Schäden von Bisphosphonaten für Erwachsene mit langfristiger Steroid-Therapie zu bestimmen.

Hauptergebnisse

Neue Wirbelfrakturen (12 bis 24 Monate)

Es gab 12 Studien mit 1343 Erwachsenen für diese Analyse. Wir fanden heraus, dass 77 von 1000 Personen ohne Behandlung neue Wirbelfrakturen erlitten, verglichen mit 44 von 1000 Personen (Bereich 27 bis 70) die Bisphosphonate einnahmen; ein absoluter Nutzen von 2 % weniger Personen (5 % weniger bis 1 % mehr), die durch Einnahme von Bisphosphonaten Wirbelfrakturen erleiden.

Ungefähr 31 Personen (Bereich 20 bis 145) müssten mit Bisphosphonaten behandelt werden, um Wirbelfrakturen bei einer Person zu verhindern.

Neue nicht-spinale Frakturen (12 bis 24 Monate)

Für diese Analyse lagen neun Studien mit 1245 Personen vor. Wir fanden heraus, dass 55 von 1000 Personen mit keiner Behandlung neue nicht-spinale Frakturen erlitten, verglichen mit 42 von 1000 (Bereich 25 bis 69), die Bisphosphonate einnahmen; ein absoluter Vorteil von 1 % weniger Personen (4 % weniger bis 1 % mehr), die durch Einnahme von Bisphosphonaten nicht-spinale Frakturen erleiden.

Knochenmineraldichte der Lendenwirbelsäule nach 12 Monaten

Es gab 23 Studien mit 2042 Personen für diesen Endpunkt. Wir fanden heraus, dass die Knochenmineraldichte der Lendenwirbelsäule bei Personen, die Bisphosphonate einnahmen, 3,50 % höher war (2,90 % bis 4,10 % höher) als bei Personen, die keine Behandlung bekamen.

Ungefähr 3 Personen (Bereich 2 bis 3) müssten 12 Monate lang mit Bisphosphonaten behandelt werden, um bei einer Person einen minimal wichtigen Unterschied in der Knochenmineraldichte der Lendenwirbelsäule zu sehen.

Knochenmineraldichte des Oberschenkelhals (oberes Ende des Oberschenkelknochens) nach 12 Monaten

Es gab 18 Studien mit 1665 Personen für diesen Endpunkt. Wir fanden heraus, dass die Knochenmineraldichte des Oberschenkelhals in der Bisphosphonat-Gruppe 2,06 % höher war (Bereich 1,45 % bis 2,68 % mehr) als bei Personen ohne Behandlung.

Ungefähr fünf Personen (Bereich 4 bis 7) müssten 12 Monate lang mit Bisphosphonaten behandelt werden, um bei einer Person einen minimal wichtigen Unterschied in der Knochenmineraldichte des Oberschenkelhals zu sehen.

Ernsthafte unerwünschte Ereignisse (die Krankenhauseinweisungen erfordern, lebensbedrohlich oder tödlich sind)

Es gab 15 Studien mit 1703 Personen für diesen Endpunkt. Wir fanden heraus, dass 162 von 1000 Personen ohne Behandlung ernste unerwünschte Ereignisse erlitten, verglichen mit 147 von 1000 Personen (Bereich 120 bis 181), die Bisphosphonate einnahmen; ein absolut gesteigerter Schaden von 0 % mehr ernsten unerwünschten Ereignissen (2 % weniger bis 2 % mehr), die durch Bisphosphonate bedingt sind.

Studienabbrüche aufgrund unerwünschter Ereignisse

Es gab 15 Studien mit 1790 Personen für diesen Endpunkt. Wir fanden heraus, dass 73 von 1000 Personen ohne Behandlung die Studie abgebrochen haben, verglichen mit 77 von 1000 Personen (Bereich 56 bis 107) die Bisphosphonate einnahmen; ein absolut gesteigerte Schaden von 1 % mehr Studienabbrüchen durch unerwünschte Ereignisse (1 % weniger bis 3 % mehr), die durch Bisphosphonate bedingt sind.

Schlussfolgerungen der Autoren

Basierend auf Evidenz von moderater bis hoher Verlässlichkeit fanden wir heraus, dass Bisphosphonate vorteilhaft sind, um neuen Wirbelfrakturen vorzubeugen und um Steroid-induzierten Knochenschwund von Lendenwirbelsäule und Oberschenkenhals vorzubeugen und zu behandeln. Wir fanden heraus, dass es zur Prävention von nicht-spinalen Frakturen nur wenig oder keine Unterschiede gab, ob die Patienten Bisphosphonate nutzten oder nicht. Allerdings weist die Evidenz hier nur eine niedrige Verlässlichkeit auf, weil die Methoden, die zur Einschätzung nicht-spinaler Frakturen genutzt wurden, anfällig für Bias sind.

Wir fanden heraus, dass es keine oder wenig Unterschiede in Bezug auf die Anzahl an ernsten unerwünschten Ereignissen oder Studienabbrüchen aufgrund von ernsten unerwünschten Ereignissen beim Vergleich von Bisphosphonaten mit keiner Behandlung gab. Die Evidenz für diese Endpunkte war von niedriger Verlässlichkeit und wir sind vorsichtig, verbindliche Schlussfolgerungen über die Nachteile von Bisphosphonaten aufgrund dieser Ergebnisse zu ziehen.

Insgesamt unterstützt unser Review den Gebrauch von Bisphosphonaten, um das Risiko von Wirbelfrakturen zu reduzieren und Steroid-induzierten Knochenschwund zu verhindern und zu behandeln.

Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben von Cochrane Deutschland

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.