Methoden der Notfallverhütung

Reviewfrage

Das Ziel dieses Chochrane Reviews war es zu beurteilen, wie wirksam und sicher die verschiedenen Arten der Notfallverhütung sind um Schwangerschaften nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr zu vermeiden.

Hintergrund

Notfallverhütung bezeichnet die Verwendung von Medikamenten oder Kupfer-Intrauterinpessaren, um Schwangerschaften kurz nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr zu verhindern. Einige Interventionen sind zur Notfallverhütung verfügbar. Informationen zur Wirksamkeit, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit dieser Methoden sind sehr wichtig für Gesundheitsdienstleister im Bereich Reproduktionsmedizin und für die Frauen, die sie nutzen. Cochrane Autoren sammelten und analysierten alle relevanten Studien, um diese Frage zu beantworten.

Studienmerkmale

Wir durchsuchten im Februar 2017 10 englisch- und drei chinesischsprachige Datenbanken nach publizierten Studien in allen Sprachen Wir durchsuchten ebenfalls Datenbanken und Webseiten für graue Literatur und kontaktierten Experten und Autoren. Die Studien sollten Informationen über Interventionen zur Schwangerschaftsverhütung nach einem einzigen Akt ungeschützten Geschlechtsverkehrs berichten. Wir schlossen 115 randomisierte kontrollierte Studien mit 60.479 Frauen in diesen Review ein. Zweiundneunzig der Studien wurden in China durchgeführt. Die Evidenz ist auf dem Stand von Februar 2017.

Hauptergebnisse

Die Studien verglichen 25 verschiedene Interventionen der verschiedenen Arten der Notfallverhütung. Die Studien zeigten Folgendes.

Levonorgestrel und Mifepriston waren wirksamer als das Yuzpe-Regime (Estradiol-Levonorgestrel-Kombination). Unsere Ergebnisse lassen vermuten, dass wenn 29 von 1000 Frauen unter Yuzpe schwanger werden, zwischen 11 und 24 pro 1000 Frauen unter Levonorgestrel schwanger werden und wenn 25 pro 1000 Frauen unter Yuzpe schwanger werden, zwischen einer und 10 pro 1000 Frauen unter Mifepriston schwanger werden.

Mittel dosiertes Mifepriston (25 mg bis 50 mg) war wahrscheinlich wirksamer als Levonorgestrel. Niedrig dosiertes Mifepriston (weniger als 25 mg) war wahrscheinlich weniger wirksam als mittel dosiertes Mifepriston, aber beide waren wirksamer als Levonorgestrel (zwei Dosen von 0,75mg). Ulipristalacetat (UPA) war ebenfalls wirksamer als Levonorgestrel.

Frauen, die Levonorgestrel verwendeten hatten weniger Nebenwirkungen als Frauen, die Yuzpe verwendeten und die nächste Monatsblutung setzte öfter vor dem erwarteten Termin ein. Bei UPA Anwenderinnen setzte die nächste Monatsblutung eher nach dem erwarteten Termin ein. Verzögerung der Monatsblutung war vermutlich die hauptsächliche unerwünschte Wirkung von Mifepriston und schien dosisabhängig zu sein. Kupfer-Intrauterinpessar könnte möglicherweise mit einem höheren Risiko für Bauchschmerzen verbunden sein als Mifepriston.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz für die primären Endpunkte (Beobachtete Anzahl der Schwangerschaften) reichte von moderat bis hoch und für andere Endpunkte von sehr niedrig bis hoch. Die hauptsächlichen Einschränkungen waren ein Risiko für Bias (in Verbindung mit schlechter Berichterstattung der Methoden), Ungenauigkeit und Inkonsistenz.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.