Routinemäßiges Rasieren der Schamhaare um die Scheide bei der Krankenhausaufnahme zur Geburt

Bei Schwangeren, die zur Geburt ins Krankenhaus kommen, werden manchmal die Schamhaare mit einem Rasierer entfernt (perineale Rasur). Dies geschieht im Glauben, dass dadurch das Infektionsrisiko nach einem Dammriss oder -schnitt sinkt und chirurgisches Nähen sowie Zangengeburten erleichtert werden. In manchen Ländern werden die Schamhaare routinemässig rasiert. Berücksichtigt wurden drei kontrollierte Studien mit insgesamt 1039 Frauen, die zwischen 1922 und 2005 durchgeführt wurden. In allen Studien wurde die Haut zur Vorbereitung desinfiziert und dann entweder alle Schamhaare rasiert oder nur die Haare an der Scheide geschnitten. Die Qualität der Evidenz war sehr niedrig (für die Endpunkte fiebrige Erkrankung der Mutter und Infektion des Neugeborenen) bis niedrig (für die Endpunkte Wundinfektion und Zufriedenheit der Mutter). Wenn Studienergebnisse kombiniert wurden, zeigte sich kein Unterschied mit oder ohne Rasur, was das Auftreten von erhöhter Körpertemperatur bei der Mutter nach der Geburt angeht. Eine Studie untersuchte auch die Häufigkeit von Infektionen im Dammbereich, das Auftreten offener Wunden und die Zufriedenheit der Mütter unmittelbar nach dem Versorgen von Verletzungen im Dammbereich und fand keine Unterschiede zwischen den Gruppen. Die meisten der Nebenwirkungen des Rasierens traten später auf, wie in einer der Studien beschrieben ist. Dazu zählten Reizung, Rötung, mehrere oberflächige Kratzer durch den Rasierer sowie Brennen und Jucken der Scheide. Eine Studie betrachtete die Zufriedenheit der Mutter und fand keinen Unterschied zwischen den Gruppen. Andere Endpunkte wie Schmerz, Scham oder Unbehagen während des Haarwachstums wurden nicht berichtet. Dieser Review fand keine Evidenz, dass das Rasieren der Schamhaare mit einem klinischen Nutzen verbunden ist. Frauen vor der Geburt nicht routinemäßig zu rasieren, schien sicher zu sein.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information