Psychosoziale Interventionen zur Unterstützung des Rauchstopp für Frauen in der Schwangerschaft

Worum geht es?

Tabakrauchen während der Schwangerschaft erhöht das Risiko der Mutter für Schwangerschaftskomplikationen und das Risiko des Kindes für ein niedriges Geburtsgewicht. Nikotin und andere Inhalte von Zigaretten, können eine schädliche Auswirkung auf die Größe und Entwicklung des Kindes haben.

Warum ist das wichtig?

Die Zahl der Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen wird in Ländern mit einem hohen Einkommen kleiner und ist dort mit Armut assoziiert. Die Zahl nimmt jedoch in Ländern mit niedrigem bis mittleren Einkommen zu. Nicht-medikamentöse Behandlungen, welche mentale, emotionale oder soziale Faktoren adressieren, werden auch psychosoziale Interventionen genannt. Unser Ziel war es, die Evidenz bezüglich der Wirksamkeit von verschiedenen psychosozialen Interventionen zur Unterstützung eines Rauchstopp bei schwangeren Frauen zu identifizieren.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Der Review umfasst 102 randomisierte kontrollierte Studien mit 120 Interventionsarmen (Studien) und beinhaltet Daten von 88 randomisierten kontrollierten Studien (mit über 28.000 Frauen). Die wesentlichen Interventionsstrategien waren eingeteilt in Beratung (n=54), Gesundheitserziehung (n=12), Feedback (n=6), Anreize (n=13), soziale Unterstützung (n=7) und sportliche Übungen (n=1).

Unser Review enthielt Evidenz von moderater bis hoher Qualität dafür, dass psychosoziale Interventionen den Anteil an Frauen, die mit dem Rauchen bis zum Ende der Schwangerschaft aufhörten (um 35%) erhöhen ebenso wie das Geburtsgewicht des Kindes (um 56g). Gleichzeitig reduzierten sie die Zahl der Kleinkinder, die mit einem niedrigen Geburtsgewicht zur Welt kamen (um 17%) ebenso wie die Zahl der Kinder, die direkt nach der Geburt auf eine Intensivstation für Neugeborene eingewiesen wurden (um 22%). Die psychosozialen Interventionen schienen keine unerwünschten Ereignisse hervorzurufen. Für manche Ergebnisse gab es nicht erklärbare Unterschiede zwischen Studien und manche Studien waren klein. Dies limitierte unser Vertrauen in die Ergebnisse. Fast alle Studien wurden in Ländern mit hohem Einkommen durchgeführt.

Beratungsbasierte Interventionen hatten eine eindeutige Wirkung auf einen Raucherstopp, verglichen mit der angebotenen Regelversorgung (aus 30 Studien), jedoch eine kleinere Wirkung als weniger intensive Interventionen (18 Studien). Es konnten keine eindeutigen Wirkungen erkannt werden, wenn die Beratung als eine Komponente einer weiter gefassten Intervention zur Verbesserung der mütterlichen Gesundheit angeboten wurde. Gleiches gilt für den Vergleich von verschiedenen Beratungsformen untereinander. Interventionen, die Feedback anboten, hatten im Vergleich zur Regelversorgung eine klare Wirkung. Dies war ebenfalls zu erkennen, wenn sie mit anderen Strategien kombiniert wurde, wie mit Beratung (zwei Studien). Im Vergleich mit weniger intensiven Interventionen konnte dies nicht gezeigt werden (drei Studien). Interventionen, die auf finanziellen Anreizen basieren hatten eine eindeutige Wirkung, wenn sie mit einer alternativen Intervention, wie mit nicht-gewährleisteten Anreizen, verglichen wurden (vier Studien).

Gesundheitserziehung war nicht eindeutig wirksam, verglichen mit der Regelversorgung (fünf Studien), oder wenn sie eine Komponente einer weiter gefassten mütterlichen Gesundheitsintervention ausmachte. Soziale Unterstützung zur Raucherentwöhnung war nicht eindeutig wirksam, wenn sie durch Gleichgestellte (Peers) angeboten wurde (sechs Studien) oder, wie in einer der Studien, durch den Partner. Auch war sie nicht eindeutig wirksam, wenn sie Teil einer umfassenderen Intervention zur Verbesserung der mütterlichen Gesundheit war. In einzelnen Studien, hatten Übungen und Verbreitung von Beratungen, keine eindeutigen Wirkungen verglichen mit der Regelversorgung.

Die gepoolten Effekte waren ähnlich bei Interventionen, die bedürftigen (armen) Frauen angeboten wurden. Eine eindeutige Wirkung wurde auch bei Interventionen in Gruppen von Frauen aus ethnischen Minderheiten beobachtet, jedoch nicht unter indigenen Frauen (vier Studien). Gepoolte Ergebnisse weisen darauf hin, dass Interventionen in der Schwangerschaft auch zu einem Rauchstopp nach der Geburt führen kann. Die Wirkung auf Frühgeburten (19 Studien) und Totgeburten (acht Studien) war nicht eindeutig.

Was bedeutet das?

Beratung, Feedback und finanzielle Anreize scheinen eine Reduktion in der Zahl der Raucherinnen am Ende der Schwangerschaft zu bewirken. Die Interventionen und die Kontexte der Interventionen müssen jedoch sorgfältig berücksichtigt werden. Die Wirkung von Gesundheitserziehung und sozialer Unterstützung ist weniger eindeutig. Die meisten Studien wurden in Ländern mit hohem Einkommen durchgeführt. Daher ist es schwierig festzustellen, ob die Ergebnisse auf andere Kontexte übertragbar sind. Die Intensität der Unterstützung, die Frauen sowohl in der Interventions- als auch der Kontrollgruppe erhielten, nahmen mit der Zeit zu. Viele der Studien boten keine Auskunft über die Anzahl der einzelnen Frauen, die geeignet für einen Einschluss in die Studie gewesen wären oder die kontaktiert wurden, um an der Studie teilzunehmen. Dies hätte nützliche Informationen zur allgemeinen Annnehmbarkeit der Interventionen gebracht, sowie zum Selektionsbias der Studien. Der Zeitpunkt der endgültigen Erhebung des Raucherstatus während der Schwangerschaft schwankte wesentlich zwischen den Studien. Neue Studien, die während der Erstellung des Reviews veröffentlicht wurden, werden in die nächste Aktualisierung einbezogen.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.