Methotrexat zur Behandlung rheumatoider Arthritis

Wir betrachteten Studien, die bis November 2013 über die Wirkung von Methotrexat allein im Vergleich zu Placebo (keine Behandlung) über 12 bis 52 Wochen bei 732 Menschen mit rheumatoider Arthritis berichteten.

Hauptergebnisse

Die Kurzzeitbehandlung von Menschen mit rheumatoider Arthritis mit Methotrexat bewirkt:

- verminderte Schmerzen, verbesserte Funktion und andere Symptome;

- eine wahrscheinliche Verminderung der Gelenkschäden, die auf der Röntgenaufnahme zu sehen waren.

Genaue Angaben über Nebenwirkungen und Komplikationen waren nicht immer verfügbar. Häufige Nebenwirkungen können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, und Wunden auf den Lippen, im Mund oder Rachen umfassen. Zu den seltenen Komplikationen können Geburtsfehler, Nieren-, Lungen- und Leberprobleme gehören.

Was ist rheumatoide Arthritis und was ist Methotrexat?

Wenn Sie rheumatoide Arthritis haben, greift Ihr Immunsystem, das normalerweise Infektionen bekämpft, die Auskleidung der Gelenke an und lässt Ihre Gelenke anschwellen, sowie steif und schmerzhaft werden.
Behandlungen zielen darauf ab, Symptome zu mindern und Ihre Bewegungsfähigkeit zu verbessern.

Methotrexat ist ein Medikament aus der Gruppe der krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARDs), und ist die häufigste Behandlung bei rheumatoider Arthritis. Methotrexate hilft der Entstehung bleibender Schäden vorzubeugen, die entstehen können, wenn rheumatoide Arthritis nicht behandelt wird.

Was passiert mit Menschen mit rheumatoider Arthritis, die ausschließlich Methotrexat nehmen?

ACR 50 (Anzahl der schmerzempfindlichen oder geschwollenen Gelenke und andere Endpunkte wie Schmerzen und Behinderungen)
- 15 von 100 Menschen mehr erfahren eine wesentliche Verbesserung der Symptome ihrer rheumatoiden Arthritis nach 12 Monaten mit Methotrexat im Vergleich zu Placebo (15% absolute Verbesserung).
- 23 von 100 Personen, die ausschließlich Methotrexat nahmen, erlebten eine wesentliche Verbesserung.
- 8 von 100 Personen, die ein Placebo nahmen, erlebten eine wesentliche Verbesserung.

Remission oder Abwesenheit der aktiven Erkrankung

Bei Menschen, die entweder Placebo oder Methotrexat nahmen, erlebte niemand die Abwesenheit der aktiven Erkrankung.

Behinderung (niedrigere Werte bedeuten geringere Behinderung)

- nach 3 bis 12 Monaten bewerteten Menschen, die Methotrexat nahmen, ihre Behinderung auf einer Skala von 0 bis 3 um 0,27 Punkte niedriger, im Vergleich zu Placebo (9% absolute Verbesserung).
- Menschen, die Methotrexat nahmen, bewerteten ihre Behinderung zwischen 0,39 und 1,04.
- Menschen, die Placebo nahmen bewerteten ihre Behinderung zwischen 0,53 und 1,34.

Lebensqualität-physische Komponenten (Fähigkeit, körperliche Aktivitäten um mindestens 20% besser auszuführen)

- nach 12 Monaten bewerteten 12 von 100 Menschen mehr, die Methotrexat nahmen, ihre Fähigkeit, körperliche Aktivitäten um mindestens 20% besser auszuführen, im Vergleich zu Placebo (12% absolute Verbesserung).
- 39 Personen von 100, die ausschließlich Methotrexat nahmen, bewerteten ihre Fähigkeit, körperliche Aktivitäten auszuführen um mindestens 20% besser.
- 27 von 100 Personen, die ein Placebo nahmen, bewerteten ihre Fähigkeit, körperliche Aktivitäten auszuführen um mindestens 20% besser.

Lebensqualität - psychische Komponente

- 5 von 100 Menschen mehr empfanden ein verbessertes psychisches Wohlbefinden nach 12 Monaten mit Methotrexat allein im Vergleich zu Placebo (5% absolute Verbesserung).
- 26 von 100 Personen, die ausschließlich Methotrexat nahmen empfanden ein verbessertes psychisches Wohlbefinden.
- 21 von 100 Personen, die ein Placebo nahmen empfanden ein verbessertes psychisches Wohlbefinden.

Röntgenaufnahmen der Gelenke
- nach 12 Monaten hatten 8 von 100 Menschen mehr, die Methotrexat nahmen weniger Gelenkschäden, gemessen durch eine Zunahme der Erosionspunkte von mehr als 3 Einheiten auf einer Skala von 0 bis 448 (8% absolute Reduktion), verglichen mit Placebo
- 4 von 100 Personen, die ausschließlich Methotrexat einnahmen, hatten mehr Gelenkschäden, die mittels Röntgenstrahlung gemessen wurden.
- 12 von 100 Menschen, die Placebo einnahmen hatten mehr Gelenkschäden, die mit Röntgenstrahlen gemessen wurden.

Therapieabbrüche aufgrund unerwünschter Ereignisse (Nebenwirkungen und Komplikationen)
- 9 von 100 Menschen mehr brachen eine Therapie mit Methotrexat im Vergleich zu Placebo, aufgrund unerwünschter Ereignisse nach 3 bis 12 Monaten ab (9% absolute Therapieabbrüche).
- 16 von 100 Personen, die ausschließlich Methotrexat nahmen, brachen die Therapie mit Methotrexat aufgrund unerwünschter Ereignisse ab.
- 8 von 100 Personen, die ein Placebo nahmen brachen die Therapie aufgrund unerwünschter Ereignisse ab.

Schwere unerwünschte Ereignisse
-1 von 100 Menschen mehr, die ausschließlich Methotrexat nahmen erlebten nach 3 bis 12 Monaten schwerwiegende Nebenwirkungen, verglichen mit Placebo (1% absoluter Schaden).
- 3 von 100 Menschen mehr, die ausschließlich Methotrexate nahmen, erlebten schwerwiegende Nebenwirkungen.
- 2 von 100 Menschen mehr, die ein Placebo nahmen erlebten schwere Nebenwirkungen.

Übersetzung: 

K. Kunzweiler und I. Töws, Koordination durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.