Alternative versus konventionelle institutionelle Settings für die Geburt

In Ländern mit hohem und mittlerem Einkommen sind Kreißsäle das Geburtsumfeld für die meisten gebärenden Frauen geworden. Routinemäßige medizinische Eingriffe haben sich mit der Zeit ebenfalls gesteigert, was zu vielen Fragen über Nutzen, Sicherheit und Risiko für gesunde Frauen während der Geburt führt. Die Gestaltung der üblichen Geburtsräume in Krankenhäusern ist ähnlich wie die Gestaltung anderer Krankenzimmer in Krankenhäusern, so ist zum Beispiel das Krankenhausbett ein wesentlicher Bestandteil des Raumes und die medizinische Ausstattung deutlich sichtbar. Um einen normalen Geburtsprozess für gesunde, gebärende Frauen zu unterstützen wurden verschiedenartige institutionelle geburtshilflicher Betreuungsumfelder aufgebaut (Anm.: in Großbritannien). Manche sind Schlafzimmer „wie zu Hause“ innerhalb von Kreißsälen. Andere sind Geburtseinrichtungen “wie zu Hause” die an den Kreißsaal angrenzen. Andere sind freistehende, unabhängige Geburtshäuser. In jüngerer Zeit sind Räume mit besonderem Ambiente und Snoezelenräume in Kreißsälen errichtet worden. Diese Räume sind nicht „wie zu Hause“, beinhalten aber eine Vielzahl von Sinnesreizen und Möbel, die Gefühle der Ruhe, Kontrolle und Bewegungsfreiheit fördern.

Das Hauptziel dieses Reviews ist die Auswertung der Wirkungen von Betreuung in einem alternativen, institutionellen Geburtssetting verglichen mit der Betreuung in einem üblichen Kreißsaal in einem Krankenhaus auf Wehen und Geburtsergebnisse. Wir schlossen zehn Studien mit 11.795 Frauen ein. Wir haben keine Studien über unabhängige Geburtshäuser gefunden. Verglichen mit üblichen institutionellen Settings sind alternative Settings assoziiert mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit medizinischer Eingriffe, gesteigerter Wahrscheinlichkeit von spontaner vaginaler Geburt, erhöhter mütterlicher Zufriedenheit und höherer Wahrscheinlichkeit des fortgeführten Stillens ein bis zwei Monate nach der Geburt – ohne offensichtliche Risiken für Mutter oder Kind. Leider waren in mehreren Studien die Gestaltungsmerkmale der alternativen Settings mit Unterschieden im organisatorischen Betreuungsmodell vermengt (einschließlich separates Personal und mehr Kontinuität der Betreuungsperson im alternativen Setting). Daher ist es nicht möglich, Rückschlüsse auf die unabhängige Wirkung der Gestaltung der Geburtsumgebung zu ziehen. Wir kommen zu dem Schluss, dass Frauen und Entscheidungsträger über die Vorteile von institutionellen Settings, die die Unterstützung normaler Geburtsprozesse in den Mittelpunkt stellen, informiert werden sollten.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

In Krankenhäuser integrierte Geburtshäuser sind assoziiert mit geringeren Raten medizinischer Interventionen während der Wehen und der Geburt sowie höheren Zufriedenheitsraten ohne gesteigertes Risiko für Mutter und Kind.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Für schwangere Frauen, die wenige oder keine medizinischen Eingriffe bevorzugen, wurden alternative institutionelle Settings eingerichtet. In diesen Settings kann während Schwangerschaft und Geburt oder ausschließlich während des Geburtsprozesses Versorgung angeboten werden; sie können in Krankenhäusern integriert oder eigenständige Instanzen sein. Speziell entworfene Wehenräume schließen schlafzimmerähnliche Räume, Räume mit besonderem Ambiente und sogenannte Snoezelenräume ein.

Ziele: 

Primär: Erfassung der Wirkungen der Versorgung in einer alternativen, institutionellen Geburtsumgebung verglichen mit der Versorgung in einem konventionellen Setting. Sekundär: Untersuchung, ob die Wirkungen des Geburtssettings durch die Personalbesetzung, bauliche Merkmale, organisatorische Modelle oder geografische Lage beeinflusst werden.

Suchstrategie: 

Wir suchten im Cochrane Pregnancy and Childbirth Group’s Trials Register (30. März 2012).

Auswahlkriterien: 

Alle randomisierten oder quasi-randomisierten kontrollierten Studien, die Effekte von alternativen, institutionellen Geburtssettings mit einem konventionellen Setting vergleichen.

Datensammlung und -analyse: 

Wir nutzten die Standardmethoden der Cochrane Collaboration Pregnancy and Childbirth Group. Zwei Review-Autoren evaluierten die methodische Qualität. Wir führten eine doppelte Datenextraktion durch und präsentierten die Ergebnisse mittels Risikoverhältnissen (RR) und 95% Konfidenzintervallen (KI).

Hauptergebnisse: 

Zehn Studien mit insgesamt 11.795 Frauen erfüllten die Einschlusskriterien. Wir haben keine Studien über eigenständige Geburtshäuser oder Snoezelenräume gefunden. Die Versorgung in einem alternativen Setting erhöhte die Wahrscheinlichkeit von: keine intrapartale Analgesie/Anästhesie (sechs Studien, n = 8953; RR 1,18, 95% KI 1,05 bis 1,33); spontane vaginale Geburt (acht Studien; n = 11.202; RR 1,03, 95% KI 1,01 bis 1,05); Stillen mit sechs bis acht Wochen (eine Studie, n = 1147; RR 1,04, 95% KI 1,02 bis 1,06); und sehr positive Meinungen über die Betreuung (zwei Studien, n = 1207; RR 1,96, 95% KI 1,78 bis 2,15). Die Versorgung in einem alternativen Setting verringerte die Wahrscheinlichkeit von epiduraler Analgesie (acht Studien, n = 10.931; RR 0.80, 95% KI 0.74 bis 0.87); Wehensteigerung mit Oxytocin (acht Studien, n = 11.131; RR 0,77, 95% KI 0,67 bis 0,88); instrumenteller vaginaler Geburt (acht Studien, n = 11.202; RR 0.89, 95% KI 0.79 bis 0.99) und Dammschnitt (acht Studien, n = 11.055; RR 0,83, 95% KI 0,77 bis 0,90). Es gab keine offensichtlichen Wirkungen auf andere unerwünschte mütterliche und neonatale Endpunkte. Die Betreuung durch das gleiche oder unterschiedliches Gesundheitspersonal hatte keine offensichtlichen Auswirkungen. Es konnten keine Schlussfolgerungen gezogen werden im Hinblick auf die Wirkung der Kontinuität der Betreuungsperson oder bauliche Merkmale. In mehreren der Studien, die in diesem Review eingeschlossen wurden, waren die Gestaltungsmerkmale der alternativen Settings mit wichtigen Unterschieden des organisatorischen Betreuungsmodells vermischt (separates Personal für das alternative Setting, höheres Angebot von Kontinuität der Betreuungsperson). Daher ist es schwierig, Rückschlüsse über die unabhängige Wirkung der baulichen Gestaltung der Geburtsumgebung zu ziehen.

Übersetzung: 

C. Eidt, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Teilen / Speichern

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.